Show Less

Ordnungsvorstellungen im deutschen Offizierskorps 1915–1923

Friedrich von Boetticher, Oskar von Niedermayer, Hans von Seeckt

Series:

Grischa Sutterer

Ab 1915 entwickelte sich innerhalb eines Segments des Offizierskorps ein politischer Ordnungsanspruch, der in der Weimarer Republik seine Wirkung entfaltete. Dieser Vorgang wird in der Studie mithilfe des biografischen Ansatzes anhand der drei zentralen Offiziere analysiert. Die dabei verfolgten innenpolitischen Ordnungsentwürfe lassen sich als Fortschreibung ideeller Traditionen der inklusiv-korporativen Auslegung des Konzeptes der Volksgemeinschaft verstehen. Außenpolitisch war die Manifestation dieser Gestaltungsabsicht die militärische Kooperation zwischen dem Deutschen Reich und der Sowjetunion, die über eine militärisch-technokratische Dimension hinauswies und einen politischen Charakter durch Beeinflussung der außenpolitischen Orientierung der Weimarer Republik hatte.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Danksagung

Extract

Die erste Seite möchte ich den Menschen widmen, die mich in vielfältiger Weise unterstützt haben. An erster Stelle stehen meine Eltern Barbara und Hansjörg Sutterer, sowie mein Bruder Ansgar, die mir jederzeit zur Seite gestanden haben und damit auf dem Weg zur Fertigstellung dieses Buches eine entscheidende Hilfe waren. Des Weiteren möchte ich insbesondere Prof. Anselm Doering-Manteuffel und Prof. Johannes Großmann danken. Sowohl ihre engagierte Beratung als auch ihr umfassender Einblick in die deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts haben mir bei der Erschließung des Themas maßgeblich weitergeholfen. Anne Hähnel, Thorsten Busch und Stefan Wannenwetsch haben die Ar- beit akribisch Korrektur gelesen und waren mir durch ihre reflektierenden Anmerkungen und weiterführenden Hinweise eine sehr große Hilfe. Zuletzt möchte ich meinen Freunden Julia Göth, Naama Raz, Valerie Schaab, Sean Cummins, Julian Windmöller und Richard Winkler danken, mit denen ich im Laufe der Jahre in Tübingen immer wieder tiefgründige und spannende Diskussionen über die unterschiedlichsten geschichtswissen- schaftlichen Themen geführt habe. Sie haben mehr zu dieser Arbeit beige- tragen, als sie denken.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.