Show Less
Restricted access

inklings – Jahrbuch für Literatur und Ästhetik

Die Inklings und der Erste Weltkrieg – Symposium 17. und 18. September in Aachen

Series:

Edited By Dieter Petzold and Klaudia Seibel

«Inklings» nannte sich eine Gruppe von Schriftstellern und Geisteswissenschaftlern in Oxford, deren bekannteste Mitglieder J.R.R. Tolkien und C.S. Lewis waren. Die Inklings-Gesellschaft e.V. widmet sich seit 1983 dem Studium und der Verbreitung der Werke dieser und ihnen nahestehender Autoren sowie der Analyse des Phantastischen in Literatur, Film und Kunst allgemein. Ihre Jahrestagungen werden in Jahrbüchern dokumentiert. Dieser Band enthält elf Vorträge der Tagung «Die Inklings und der Erste Weltkrieg», die 2016 in Aachen stattfand, sowie vier weitere Beiträge und zahlreiche Rezensionen.

«Inklings» was the name of a group of Oxford scholars and writers; its best-known members were J.R.R. Tolkien and C.S. Lewis. The German «Inklings-Gesellschaft», founded in 1983, is dedicated to the discussion and dissemination of the works of these authors and of writers commonly associated with them and to the study of the fantastic in literature, film and the arts in general. The proceedings of the annual Inklings conferences are published in yearbooks. This volume contains eleven papers presented at the 2016 conference entitled «The Inklings and the First World War». In addition, there are four general articles and numerous reviews.

Show Summary Details
Restricted access

Die Beiträger

Extract



WERNER BIES: Studium der Anglistik, Germanistik und Philosophie, M.A., Dr. phil., Bibliotheksleiter, Erzählforscher. Interessenschwerpunkte: Märchen und Mythos in der Populärkultur, Erzählen in der Rockmusik, Märchenrezeption in der deutschsprachigen Literatur nach 1945.

Kontakt: biesw@gmx.de

DENISE BURKHARD: Studium der Anglistik, Geschichte und Bildungswissenschaften an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn; 2014 B.A. mit einer Arbeit über Tolkiens The Hobbit abgeschlossen; 2016 M.A. in “English Literatures and Cultures” an der Universität Bonn mit einer Arbeit über die Darstellung von Trauma in der neo-viktorianischen Literatur; derzeit wissenschaftliche Mitarbeiterin in Bonn und Promotion in englischer Literatur.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.