Show Less
Restricted access

inklings – Jahrbuch für Literatur und Ästhetik

Die Inklings und der Erste Weltkrieg – Symposium 17. und 18. September in Aachen

Series:

Edited By Dieter Petzold and Klaudia Seibel

«Inklings» nannte sich eine Gruppe von Schriftstellern und Geisteswissenschaftlern in Oxford, deren bekannteste Mitglieder J.R.R. Tolkien und C.S. Lewis waren. Die Inklings-Gesellschaft e.V. widmet sich seit 1983 dem Studium und der Verbreitung der Werke dieser und ihnen nahestehender Autoren sowie der Analyse des Phantastischen in Literatur, Film und Kunst allgemein. Ihre Jahrestagungen werden in Jahrbüchern dokumentiert. Dieser Band enthält elf Vorträge der Tagung «Die Inklings und der Erste Weltkrieg», die 2016 in Aachen stattfand, sowie vier weitere Beiträge und zahlreiche Rezensionen.

«Inklings» was the name of a group of Oxford scholars and writers; its best-known members were J.R.R. Tolkien and C.S. Lewis. The German «Inklings-Gesellschaft», founded in 1983, is dedicated to the discussion and dissemination of the works of these authors and of writers commonly associated with them and to the study of the fantastic in literature, film and the arts in general. The proceedings of the annual Inklings conferences are published in yearbooks. This volume contains eleven papers presented at the 2016 conference entitled «The Inklings and the First World War». In addition, there are four general articles and numerous reviews.

Show Summary Details
Restricted access

Der Erste Weltkrieg im Visier eines Sprachenmachers (Christine Weidner)

Extract

| 67 →

Christine Weidner

Der Erste Weltkrieg im Visier eines Sprachenmachers

Das schöpferische Sprachen- und Geschichtenmachen des Christen Tolkien offenbart das Phänomen ‘Krieg’ als Konsequenz aus einer auf Beherrschen ausgerichteten Weltbeziehung und fließt selbst aus einer Weltbeziehung, die mit eigener schöpferischer Stimme spricht und auf andere Stimmen lauscht. Der Grund der Möglichkeit, die Hoffnung nicht nur nicht aufzugeben, sondern selbst ein Licht in die Welt zu tragen, wozu Tolkien sich mit seinen T.C.B.S.-Gefährten berufen sah, liegt in der Überzeugung, dass Geburt und Auferstehung Christi, die ‘Eukatastrophe der menschlichen Geschichte’, vom ‘allerhöchsten Künstler und Urheber der Wirklichkeit’ sowohl ‘geschrieben’ als auch zum historischen Ereignis gemacht worden sind. Das durch Literatur vermittelte Bewusstsein, selbst Teil einer großen Geschichte zu sein, die vom Autor einer solchen Eukatastrophe geschrieben wird, vertraut sub specie aeternitatis auf den Sinn von Leid- und Verlusterfahrungen.

The making of languages and stories by the Christian Tolkien reveals the phenomenon ‘war’ as being the result of an attitude aiming for mastery, and is derived from a relationship to the world which speaks in its own creative voice and listens to the voices of others. Together with his T.C.B.S. companions, Tolkien felt to have a mission to carry a light into the world. He didn’t give up hope because he was convinced that the birth and the resurrection of Christ is the ‘eucatastrophe of human history’, written and brought into being by ‘the greatest artist...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.