Show Less
Restricted access

Transiträume und transitorische Begegnungen in Literatur, Theater und Film

Series:

Edited By E.W.B. Hess-Lüttich, Sabine Egger and Withold Bonner

In Literatur und Medien sind Bahnhöfe, Flughäfen, Häfen, Parkplätze (und die damit assoziierten Verkehrsmittel) allgegenwärtig. Das gilt auch für Flüchtlingslager und deren Umgebungen. Angesichts transnationaler Mobilität als Alltagserfahrung sind «Transiträume» (Foucault), «Räume» (de Certeau), «Nicht-Orte» (Augé) und «liminale» Räume (Turner) im «Grenzbereich» (Lotman) zu einem unübersehbaren Topos geworden. In der Sprach-, Literatur- und Kulturtheorie trägt das Konzept des «spatial turn» dieser Entwicklung Rechnung. Transitorische Begegnungen in Grenzbereichen sind zugleich eine Herausforderung für das offene Konzept der Interkulturalität. Dies diskutiert der vorliegende Band anhand von Fragen wie diese: Was für Begegnungen finden in Transiträumen statt? Stellen derartige Begegnungen bestehende Identitätskonzepte in Frage? Kann ein Transitraum einen Rahmen für Transdifferenz oder Hybridität bilden? Wie beeinflusst die Bewegung in verschiedenen Transportmitteln sinnliche und kulturelle Perspektiven? Wie unterscheiden sich Räume in verschiedenen Gattungen, Medien oder Künsten? Wie stehen sie miteinander in Bezug? Experten interkultureller Germanistik aus aller Welt antworten darauf in ihren Beiträgen aus literatur-, kultur- und medienwissenschaftlicher Sicht.

Show Summary Details
Restricted access

Die Vielschichtigkeit der Heimatvorstellungen in Martina Priessners Film Wir sitzen im Süden (2010) (Mahmut Karakuş)

Extract

Mahmut Karakuş (Istanbul)

Die Vielschichtigkeit der Heimatvorstellungen in Martina Priessners Film Wir sitzen im Süden (2010)

Abstract: Labour migration from Turkey to Germany since the 1960s has had various consequences for Turkish migrants. Above all, the unification of Germany was one of the most important factors influencing the life of Turks in Germany. In the beginning, Turkish migrants went to Germany only for a limited period of time. However, many soon began to realise that they would most likely stay in Germany on a permanent basis. And while the first generation considered returning to Turkey having reached their retirement age, the following generations grew up in Germany, but also developed close links to Turkey. This phenomenon has impacted on the decision making of many migrants, leading to a new form of migration process: the remigration from Germany to Turkey. Remigration became the topic of various literary texts and films, like, for instance, Martina Priessner’s documentary Wir sitzen im Süden (2010). The following article analyses the cinematic narrative of the lives of four Turkish migrants in Priessner’s documentary, who decide to return to Turkey for various reasons.

In einer Welt der transnationalen Migration, die zunehmend unvorhersehbare Ausmaße angenommen hat, sind auch die Motive für die Migration sehr heterogen geworden. Eine dieser Migrationsformen ist die Arbeitsmigration von der Türkei nach Deutschland, die seit den Anfängen der 1960er Jahre für die sogenannten ‚Arbeitsmigranten‘ unterschiedliche Folgen gehabt hat. Die Migranten haben...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.