Show Less
Restricted access

Transiträume und transitorische Begegnungen in Literatur, Theater und Film

Series:

E.W.B. Hess-Lüttich, Sabine Egger and Withold Bonner

In Literatur und Medien sind Bahnhöfe, Flughäfen, Häfen, Parkplätze (und die damit assoziierten Verkehrsmittel) allgegenwärtig. Das gilt auch für Flüchtlingslager und deren Umgebungen. Angesichts transnationaler Mobilität als Alltagserfahrung sind «Transiträume» (Foucault), «Räume» (de Certeau), «Nicht-Orte» (Augé) und «liminale» Räume (Turner) im «Grenzbereich» (Lotman) zu einem unübersehbaren Topos geworden. In der Sprach-, Literatur- und Kulturtheorie trägt das Konzept des «spatial turn» dieser Entwicklung Rechnung. Transitorische Begegnungen in Grenzbereichen sind zugleich eine Herausforderung für das offene Konzept der Interkulturalität. Dies diskutiert der vorliegende Band anhand von Fragen wie diese: Was für Begegnungen finden in Transiträumen statt? Stellen derartige Begegnungen bestehende Identitätskonzepte in Frage? Kann ein Transitraum einen Rahmen für Transdifferenz oder Hybridität bilden? Wie beeinflusst die Bewegung in verschiedenen Transportmitteln sinnliche und kulturelle Perspektiven? Wie unterscheiden sich Räume in verschiedenen Gattungen, Medien oder Künsten? Wie stehen sie miteinander in Bezug? Experten interkultureller Germanistik aus aller Welt antworten darauf in ihren Beiträgen aus literatur-, kultur- und medienwissenschaftlicher Sicht.

Show Summary Details
Restricted access

Rückzugsraum, Idylle, Raumbruch. Zur filmischen Darstellung von Idyllen (Dieter Hermann Schmitz)

Extract

Dieter Hermann Schmitz (Tampere)

Rückzugsraum, Idylle, Raumbruch. Zur filmischen Darstellung von Idyllen

Abstract: The export, translation, modification, and localisation of content are part of the modern media world. This has also been the case for the screenplay for the feature film FC Venus, which resulted in two different film versions for two different audiences, which were released in Finland and Germany in 2005 and 2006 respectively. While the main plot, a men-vs-women football match, is the same in both films, they naturally contain differences in settings, cast, dress, and in many details of the story line. This article analyses and compares the background and settings used in a single sequence of the two films. For dramaturgical reasons, the action takes place in nearly idyllic surroundings with the (stereo-)typical elements of a comfy, homey environment. The eventual disclosure of unpleasant secrets between the characters subsequently leads to a collapse of the feel-good coziness. The analysis is conducted using the applied models for scene transcription by Faulstich (2008) and others. The results of the qualitative content analysis illustrate how the filmmakers generate local recognisability in settings to meet the expectations and habits of their respective audience.

1 Vorbemerkungen und Fragestellung

Im Mittelpunkt meiner Betrachtungen steht eine Fußballkomödie mit dem Titel FC Venus, die eine Besonderheit der Filmgeschichte darstellt, insofern es sich hierbei um den bislang einzigen Film handelt, dessen Idee und Drehbuch-Skript von einer finnischen Produktionsfirma ins Ausland, nach Deutschland,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.