Show Less
Restricted access

Transiträume und transitorische Begegnungen in Literatur, Theater und Film

Series:

E.W.B. Hess-Lüttich, Sabine Egger and Withold Bonner

In Literatur und Medien sind Bahnhöfe, Flughäfen, Häfen, Parkplätze (und die damit assoziierten Verkehrsmittel) allgegenwärtig. Das gilt auch für Flüchtlingslager und deren Umgebungen. Angesichts transnationaler Mobilität als Alltagserfahrung sind «Transiträume» (Foucault), «Räume» (de Certeau), «Nicht-Orte» (Augé) und «liminale» Räume (Turner) im «Grenzbereich» (Lotman) zu einem unübersehbaren Topos geworden. In der Sprach-, Literatur- und Kulturtheorie trägt das Konzept des «spatial turn» dieser Entwicklung Rechnung. Transitorische Begegnungen in Grenzbereichen sind zugleich eine Herausforderung für das offene Konzept der Interkulturalität. Dies diskutiert der vorliegende Band anhand von Fragen wie diese: Was für Begegnungen finden in Transiträumen statt? Stellen derartige Begegnungen bestehende Identitätskonzepte in Frage? Kann ein Transitraum einen Rahmen für Transdifferenz oder Hybridität bilden? Wie beeinflusst die Bewegung in verschiedenen Transportmitteln sinnliche und kulturelle Perspektiven? Wie unterscheiden sich Räume in verschiedenen Gattungen, Medien oder Künsten? Wie stehen sie miteinander in Bezug? Experten interkultureller Germanistik aus aller Welt antworten darauf in ihren Beiträgen aus literatur-, kultur- und medienwissenschaftlicher Sicht.

Show Summary Details
Restricted access

Transit Tauris-Tenochtitlán-Türkei: Iphigenia als kulturelle Überläuferin und transkulturelle poetische Spielfigur (Norbert Mecklenburg)

Extract

Norbert Mecklenburg (Köln)

Transit Tauris-Tenochtitlán-Türkei: Iphigenia als kulturelle Überläuferin und transkulturelle poetische Spielfigur

Abstract: Euripides’ tragedy Iphigenia in Tauris is one of the most effective plays of Western world literature. But its questionable inheritance is a type of othering represented by contrasting Greeks with ‘barbarians’. The most prominent turning point within the reception history of Euripides’ play is Goethe’s drama Iphigenie auf Tauris, not least because of its humanistic deconstruction of this Eurocentric pattern. Two modern non-European writers have used Euripides’ and Goethe’s plays as models for new dramatic versions. In both plays Iphigenia decides not to return to Greece but to stay in Tauris permanently: She changes her divine, miraculous transfer from Aulis to Tauris into an autonomous, cultural transit. In Ifigenia cruel by the Mexican author Alfonso Reyes she prefers to work on as priestess, slaughtering strangers, instead of becoming involved in the murderous history of her family. In Iphigenia Tauris’te by the Turkish author Selâhattin Batu she marries Thoas, the king of Tauris, and he on his part abolishes the institution of harem. But both works raise serious critical questions with regard to Iphigenia’s cultural transit.

Auf der Halbinsel Krim begegnen sich, von Gewalt bedroht und zu Gewalt bereit, Menschen aus zwei verschiedenen Gruppen, Völkern, Kulturen – das ist, zumindest was den Handlungsort betrifft, die wahrhaftig nicht inaktuelle interkulturelle Konstellation eines der ältesten und wirkungsmächtigsten Dramen der Weltliteratur, nämlich der taurischen Iphigenie des Euripides....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.