Show Less
Restricted access

Der Umgang mit Geschichte im historischen Roman der Gegenwart

Am Beispiel von Uwe Timms «Halbschatten», Daniel Kehlmanns «Vermessung der Welt» und Christian Krachts «Imperium»

Series:

Max Doll

Ausgehend vom anhaltenden Vorwurf, der historische Roman betreibe Geschichtsklitterei, kann dieses Buch zeigen, dass das Genre in der Gegenwart sogar in seinen postmodernen Ausprägungen produktiv mit Geschichte verfährt. Zu diesem Zweck interpretiert der Autor nicht nur drei ausgewählte Werke, sondern erschließt sie im genauen Abgleich mit ihren Quellen und erörtert, dass historische Romane Geschichte nicht nur zu Unterhaltungszwecken nutzen. Vielmehr erfolgt eine sinnstiftende Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Material; in Veränderungen und Verfremdungen lässt sich eine klare, nicht minder korrekte Aussageabsicht erkennen, die lediglich auf eine unmittelbare Reproduktion von Quellen verzichtet.

Show Summary Details
Restricted access

3.7.4 Marga von Etzdorf: Portrait und Auseinandersetzung

Extract

3.7.4 Marga von Etzdorf: Portrait und Auseinandersetzung

Abseits einzelner, narrativ notweniger Füllstücke bewegt sich die fiktive Marga von Etzdorf bis hin zu wörtlichen Übernahmen längerer Textpassagen wesentlich dichter am Quellmaterial als andere Figuren des Romans, die anhand der verfügbaren Dokumente primär mehr oder weniger direkt herleitbare Schlussfolgerungen ziehen. Zwischen der Darstellung der Person Etzdorf und diegetischen Aussagen der fiktiven Pilotin muss insofern unterschieden werden. Beide beziehen sich zwar auf Quellen, tun dies aber auf eine Weise, die sich in einem breiten Spektrum zwischen dem Sicheren, dem Wahrscheinlichen und dem lediglich←202 | 203→ Möglichen bewegt. Spricht im Roman Marga von Etzdorf, ist der Bezug auf konkrete Stellen und Abschnitte des Quellenkorpus nicht nur unmittelbarer, sondern auch quantitativ wesentlich stärker ausgeprägt. Werden sonst oft inhaltliche Elemente und einzelne Marker oder Themen übernommen, sind es bei Etzdorf mitunter konkrete (Ab-)Sätze.

Aussagen der Pilotin fußen trotz des hohen Anteils direkter, wörtlicher Übernahmen auch auf einer Auseinandersetzung mit dem Quellmaterial vor allem auswertender Natur. Dazu gehört etwa die summarische Zusammenfassung wiederkehrender Elemente, die exemplarisch aufgegriffen werden: „Die Russen sind überaus freundlich und hilfsbereit“ (H2008: 13). In den Reiseberichten wird hingegen immer wieder von der freundlichen Aufnahme berichtet. Dies gilt ebenfalls für den Willen zum Flug: „Wenn ich jetzt zurückdenke, scheint es mir, als ob ich damals wie eine Schlafwandelnde gelebt habe“ (Etzdorf 1931: 17) schreibt das Original, eine Aussage, die in fiktiver Stimme noch einmal...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.