Show Less
Restricted access

Der Umgang mit Geschichte im historischen Roman der Gegenwart

Am Beispiel von Uwe Timms «Halbschatten», Daniel Kehlmanns «Vermessung der Welt» und Christian Krachts «Imperium»

Series:

Max Doll

Ausgehend vom anhaltenden Vorwurf, der historische Roman betreibe Geschichtsklitterei, kann dieses Buch zeigen, dass das Genre in der Gegenwart sogar in seinen postmodernen Ausprägungen produktiv mit Geschichte verfährt. Zu diesem Zweck interpretiert der Autor nicht nur drei ausgewählte Werke, sondern erschließt sie im genauen Abgleich mit ihren Quellen und erörtert, dass historische Romane Geschichte nicht nur zu Unterhaltungszwecken nutzen. Vielmehr erfolgt eine sinnstiftende Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Material; in Veränderungen und Verfremdungen lässt sich eine klare, nicht minder korrekte Aussageabsicht erkennen, die lediglich auf eine unmittelbare Reproduktion von Quellen verzichtet.

Show Summary Details
Restricted access

4.2 Der postmoderne Umgang mit Metaerzählungen

Extract

4.2 Der postmoderne Umgang mit Metaerzählungen

Das Aufgreifen postmoderner Konzepte und Ideen lässt sich auch auf der inhaltlichen Ebene des Romans nachweisen. Zu den zentralen Themen der Vermessung der Welt zählt die Wirkmächtigkeit von und Unterdrückung durch große Erzäh←250 | 251→ lungen. Diese werden einerseits aggressiv von den Protagonisten vertreten und angewendet, sind aber andererseits auf gesellschaftlicher Ebene ein Faktor, der das Handeln der Figuren beschränkt. Im Endeffekt handeln weder Humboldt noch Gauß völlig selbstbestimmt. Diese externe Prägung beginnt in beiden Fällen bereits mit der Erziehung. Gauß wird vor allem durch seinen Vater beeinflusst (V2005: 53 ff.), dessen Ebenbild er in vielen Dingen wird. Die ironische Markierung dieser Verbindung erfolgt bereits auf den ersten Seiten. „Er habe einen harten und abweisenden Vater gehabt. Eugen könne sich glücklich schätzen“ (ebd.: 12) erklärt Gauß unmittelbar nachdem er seinem Sohn mit unverhohlener Verachtung begegnet ist und eben diesem Rollenbild vollumfänglich entsprochen hat. Die Laufbahn des Mathematikers wird ebenfalls als fremdbestimmt herausgestellt. Obwohl sich Gauß lieber mit Literatur beschäftigen würde, wird ihm eine mathematische Laufbahn zuteil (ebd.: 62), seine Beschäftigung mit Astronomie und Landvermessung entspringt monetären Bedürfnissen (ebd.: 143).1 Humboldt hingegen entsteht als Person durch die planvolle Erziehung nach Maßstäben der Gesellschaft sowie die Konkurrenz mit seinem Bruder (ebd.: 266),2 während seine Ortsgebundenheit und damit gleichzeitig seine Laufbahn als Beamter des preußischen Staates zunächst...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.