Show Less
Restricted access

Arbeitsbuch John von Düffel

Stimmen geben – Stimmen erzählen

Series:

Kai Bremer and Melanie Grumt Suárez

Dieses Arbeitsbuch gibt eine grundlegende Übersicht über John von Düffels literarische Arbeiten in poetologischer und werkgeschichtlicher Hinsicht und erschließt neue Themenfelder in seinem Werk. Essays von künstlerischen und intellektuellen Wegbegleitern, Kollegen und Freunden runden die wissenschaftlichen Aufsätze ab, um so den erfolgreichen Roman- Dramen- und Hörspielautor sowie Dramaturg möglichst facettenreich zu konturieren.

Show Summary Details
Restricted access

Einleitung in das Arbeitsbuch John von Düffel (Kai Bremer / Melanie Grumt Suárez)

Extract

| 7 →

Kai Bremer, Melanie Grumt Suárez

Einleitung in das Arbeitsbuch John von Düffel

Das vorliegende Arbeitsbuch ist Folge zweier Lesungen, die John von Düffel in Gießen gehalten hat. Im Sommersemester 2013 las er im Rahmen einer Veranstaltungsreihe des Instituts für Germanistik an der Justus-Liebig-Universität Gießen und dem Literarischen Zentrum der Stadt aus seinen damals neueren Prosaarbeiten – aus dem Roman Goethe ruft an (2011) sowie aus den im Entstehen begriffenen Wassererzählungen (2014). Während dieser Lesung sprach er zudem mit Kai Bremer über gegenwärtiges Schreiben im Vergleich zu Büchners Lenz.1 Im folgenden Jahr stellte er in der von Joachim Jacob und Volker Roelcke organisierten Reihe „Medizin und Literatur“ die Geschichten vom Sterben (2013) vor, die er zusammen mit der Palliativmedizinerin Petra Anwar verfasst hat.

Während der Vorbereitung beider Lesungen und bei Gesprächen mit dem Autor im Anschluss ergaben sich immer wieder Situationen, in denen deutlich wurde, dass viele Umstände seines Schreibens bisher kaum Gegenstand der Forschung sind, obwohl diese vergleichsweise umfangreich ist. Auch zeigte sich, dass einige wenige Themen den Diskurs über den Romancier und Dramatiker geradezu übermächtig dominieren. Das wiederum hat bis heute vielfach zur Folge, dass eine differenzierte Wahrnehmung seiner inzwischen rund 20-jährigen, umfangreichen schriftstellerischen Tätigkeit in nicht wenigen Fällen ausfällt und stattdessen Artikel über ihn die immer gleichen Stichworte und Themen bestätigen. Dieser Eindruck ließ die Idee aufkommen, ein Arbeitsbuch über...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.