Show Less
Restricted access

Arbeitsbuch John von Düffel

Stimmen geben – Stimmen erzählen

Series:

Kai Bremer and Melanie Grumt Suárez

Dieses Arbeitsbuch gibt eine grundlegende Übersicht über John von Düffels literarische Arbeiten in poetologischer und werkgeschichtlicher Hinsicht und erschließt neue Themenfelder in seinem Werk. Essays von künstlerischen und intellektuellen Wegbegleitern, Kollegen und Freunden runden die wissenschaftlichen Aufsätze ab, um so den erfolgreichen Roman- Dramen- und Hörspielautor sowie Dramaturg möglichst facettenreich zu konturieren.

Show Summary Details
Restricted access

Alles (nur?) ein Spiel. John von Düffels Dramatik (Johanna Canaris)

Extract

| 47 →

Johanna Canaris

Alles (nur?) ein Spiel. John von Düffels Dramatik

John von Düffel ist, wie bekannt und oftmals erwähnt, ein Autor, der in mehreren Genres zu Hause ist: Er schreibt Romane und Dramen und beides in nicht geringem Umfang, hinzu kommen poetologische Äußerungen, wie z.B. die Bamberger Poetikvorlesungen. Beinahe genauso ubiquitär ist die Feststellung, dass es sich bei John von Düffel ebenso um einen Dramaturgen wie einen Dramenautor handelt, er also die Praxis derjenigen Institution kennt, für die er schreibt. Doch auch die Dramenproduktion für sich betrachtet ist äußerst vielfältig: Das dramatische Œuvre besteht sowohl aus originären Dramen als auch aus Dramatisierungen von Romanen (auch eigenen), am bekanntesten sind wohl die Buddenbrooks (2005), Dramenkompilationen wie z.B. Ödipus Stadt (2012) sowie Metabearbeitungen oder Weiterschreibungen bekannter Stücke oder Figuren, die Ulrich Fischer in seinem KLG-Artikel als „Dramaturgenulk“1 bezeichnet. Diese Beschreibung spielt an sowohl auf den zumeist humoristischen Charakter dieser Stücke wie auch ihren Entstehungszusammenhang als Gelegenheitsdramatik.

Der vorliegende Beitrag wird sich vor diesem Hintergrund in erster Linie auf die originären Dramen von Düffels beziehen, wobei die Abgrenzung vor allem zu den zuletzt erwähnten Stücken teilweise schwierig ist, da die meisten Dramen intertextuelle Bezüge und kulturelle – zumeist theatrale – Referenzen aufweisen. Ziel wird es sein, einen allgemeinen Charakter für John von Düffels dramatische Texte und ihre sehr unterschiedlichen Ausprägungen zu finden. Bisherige Gesamtdarstellungen,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.