Show Less
Restricted access

Emotionen und Selbstreflexionen in den Romanen von Giovanni Arpino

Series:

Lea Akkermann

Giovanni Arpino (1927–1987) bezeichnete sein Schreiben als «ricerca dell’umano», als eine «Erforschung des Menschlichen». Im Vordergrund steht dabei, was eine Figur fühlt und denkt. Diese Selbsteinschätzung des bisher kaum erforschten Autors fungiert als Lektüreschlüssel der Studie, die eine textnahe Funktions- und Darstellungsanalyse der in ausgewählten Romanen dargestellten Emotionen und Selbstreflexionen vornimmt. Die Verfasserin zeigt die handlungsgenerierende, subjektkonstituierende und identitätsstiftende Funktion von Emotionen, die sich in selbstreflexiven Prozessen abbildet. Emotionen und Selbstreflexionen dienen der Erstellung eines Psycho- und Soziogramms; perspektivierendes Erzählen und Sprachbilder ergänzen sich dabei auf Darstellungsebene gegenseitig.

Show Summary Details
Restricted access

2. Giovanni Arpino romanziere

Extract



2.1 Autor und Werk

Non si può definire romanziere […] chi, inventando, evita di scontrarsi col mondo in cui viviamo.5

Wer beim Erfinden die Auseinandersetzung mit der Welt, in der wir leben, meidet, kann sich nicht als Romanschriftsteller definieren.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.