Show Less
Restricted access

Fachsprache

Ausdrucksformen der fachlichen Funktion in romanischen Sprachen

Series:

Werner Forner

Fachsprache definiert sich als Sprachvarietät: Sie divergiert systematisch von anderen markierten Sprachstilen sowie von dem unmarkierten Neutralstil. Vor diesem Hintergrund ermittelt der Autor die fachsprachlichen Markierungen durch einen innersprachlichen Vergleich. Er arbeitet als Subsystem vier textsyntaktische Umstrukturierungen heraus. Mit dieser Analyse werden das fachsprachliche Outfit und seine Wirkung systematisch erklär-, plan- sowie machbar und fachsprachliches Redigieren, Textoptimierung und auch Fachübersetzung werden lehrbar. Zusätzlich zu den vier Umstrukturierungen ist Fachsprache konstituiert durch zwei spezifische Nominationstechniken. Dies sind die Ergebnisse der zahlreichen Textanalysen und kognitiven Unterrichtsmodelle, die hier vorgelegt werden.

Show Summary Details
Restricted access

10. Fachsprachliche Nominationstechniken:Informationsverwertung und Informationsbewertung

Extract

10. Fachsprachliche Nominationstechniken: Informationsverwertung und Informationsbewertung

Abstract: French specialized terms often belong to one of two special ‘statuses’: the word formation process they undergo qualifies them as concepts or instruments either of theoretical science or for practical use. Complex term formation may be considered as an ‘abbreviation’ of the underlying propositional structure.

1. Vom pèse-vin zum œnomètre

Beginnen wir mit einer matière conviviale: Die Weinherstellung und Weinbeurteilung. Diese liegt in Frankreich in der Hand von Spezialisten, die ihre akademische Qualifikation u. a. durch ein dreijähriges Studium an einer der Ecoles d’Œnologie erworben haben: Es handelt sich um ein „Fach“. Es ist natürlich zugleich eine Technik, die von den Weinbauern von Kindheit an praktiziert, gelernt und perfektioniert wird.

Eine wichtige Handlung im Werdegang des Weins ist die Messung des Alkoholgehalts, der durch die Vergärung des im Most enthaltenen Zuckers entstanden ist. Zu dieser Messung benötigt man ein Gerät, das interessanterweise über zwei Namen verfügt, je nachdem ob es vom Weinbauern oder vom Önologen verwendet wird, und zwar: pèse-vin bzw. œnomètre1. Zwar ist es nicht unwahrscheinlich, dass die beiden Sorten von Prüfern – der studierte Fachmann bzw. der Praktiker – über unterschiedlich aussehende und unterschiedlich leistungsfähige Prüfgeräte verfügen, aber derartige Unterschiede rechtfertigen nicht die unterschiedliche Benennung: Stuhl z. B. (chaise) – um das klassische Beispiel der strukturellen Semantik aufzugreifen – ist der Name eines Sitzmöbels, das sich nach Farbe – Material...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.