Show Less
Restricted access

Pronomen, ihr Bedeutungs- und Emotionspotenzial

Individuelle Konzeptualisierungsprozesse im Lichte Langackerscher Auffassung der Grammatik

Series:

Jolanta Mazurkiewicz-Sokołowska

Die Autorin geht der Langackerschen Auffassung der Grammatik als Bedeutung nach. Sie überprüft empirisch am Beispiel der äquivalenten, deutschen und polnischen Formen der Pronomen, wie sich die schemenhaften Bedeutungen grammatischer Einheiten in individuellen Konzeptualisierungsprozessen konkretisieren und welche Bedeutungsinhalte sie in dem gegebenen sprachlichen Ereignis fokussieren. Die introspektiv-intersubjektive Methode ermöglicht es, die Verarbeitungsarten der untersuchten Formen der Pronomen aufzudecken, die konzeptuelle Vielfalt der von den ProbandInnen aktivierten Bedeutungsinhalte dieser Formen zu beleuchten, und zu zeigen, dass die Formen der Pronomen prozessual individuell-subjektiv emotionsgeprägte Einheiten darstellen.

Show Summary Details
Restricted access

Bibliografie

Extract



Abelson, R. (1981): Psychological status of the script concept. American Psychologist 7, 715–729.

Anderson, J. (1983): Cognitive psychology. New York: Academic Press.

Anderson, L. B. (1987): Adjectival morphology and semantic space. In: B. Need, E. Schiller, A. Bosch (Hg.): Papers from the Twenty-third Annual Regional Meeting of the Chicago Linguistic Society, Part One: The General Session. Chicago: Chicago Linguistic Society, 1–17.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.