Show Less
Restricted access

Die Stiftung

Jahreshefte zum Stiftungswesen – 11. Jahrgang, 2017

Series:

Edited By Bernd Andrick, Matthias Gantenbrink, Axel Janitzki, Karlheinz Muscheler and Markus Schewe

Der Verein «Fundare e.V., Gemeinnütziger Verein zur Förderung des Stiftungswesens» hat sich zum Ziel gesetzt, zu einer aufblühenden Stiftungskultur in Deutschland beizutragen. Dazu sollen insbesondere die wissenschaftlichen und praktischen Grundlagen des Stiftens erforscht werden. Der Erfüllung dieser Aufgabe dient die Zeitschrift «Die Stiftung – Jahreshefte zum Stiftungswesen». Sie beinhaltet in ihrer elften Ausgabe die Vorträge, die auf dem von Fundare e.V. veranstalteten «11. Stiftungsrechtstag an der Ruhr-Universität Bochum» unter dem Globalthema «Die Zukunft der Stiftung» gehalten wurden. Darüber hinaus haben noch weitere Beiträge Aufnahme gefunden. Es werden nicht nur eingehend zivilrechtliche, sondern auch verwaltungs- und steuerrechtliche Problematiken des Stiftungsrechts beleuchtet, wobei die aktuellen Themen im Stiftungs- und Stiftungssteuerrecht nicht vernachlässigt werden.

Show Summary Details
Restricted access

Editorial

Extract



Zukunft und Vergangenheit sind in der Stiftung auf eine ganz eigene Art verschränkt. Stiftung eröffnet Zukunft, indem sie auf Dauer gestellt ist. Sie will möglichst lange wirksam sein, weil die Frage, auf die sie eine Antwort zu geben versucht, voraussichtlich lange offen bleibt. Stiftung verkörpert aber auch Erinnerung. Erinnerung an Namen und Wirken des Stifters. Erinnerung an die Zeit der Gründung. Erinnerung vor allem an die Frage, die den Stifter umgetrieben hat. Und genau diese Frage ist es, in der Vergangenheit und Zukunft sich treffen.

Wo eine wesentliche Frage in einem wesentlichen Sinne offen bleibt, kann es nur vorläufige Antworten geben. Recht sichert solche Vorläufigkeit ab. Es tut dies auf zweifache Weise. Es weiß, dass auch und gerade das Vorläufige Halt und Beständigkeit braucht. Und es gewährleistet die Flexibilität, die auch die Bindung an Vergangenheit benötigt, weil und insofern der Stifter seine Frage als eine offene verstanden hat.

Karlheinz Muscheler

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.