Show Less
Restricted access

Patrizier – Wege zur städtischen Oligarchie und zum Landadel

Süddeutschland im Städtevergleich. Unter Mitarbeit von Marc Holländer

Edited By Wolfgang Wüst

Die Beiträge dieses Tagungsbandes untersuchen das Phänomen der Patrizier auf dem Weg zur städtischen Oligarchie und zum Landadel. Der Schwerpunkt liegt auf der Stadt Nürnberg, wobei auch die Führungsschichten anderer süddeutscher Städte betrachtet werden. Mit Hilfe der komparatistischen Methode und damit dem Vergleich als landeshistorischer Tradition beleuchten und definieren die Beiträger den Begriff der «Patricii» als Bezeichnung der Geschlechter kritisch, wobei sie auch auf die mittelalterliche Bezeichnung der «Herren» und «vornehmen Geschlechter» eingehen.

Show Summary Details
Restricted access

Patrizier – Zum Selbstverständnis reichsstädtischer Oligarchen in Süddeutschland

Extract

Wolfgang Wüst

A long time before memories of Roman patricians and antique city life reached German territories and towns during the Renaissance, an upper urban class was formed. However members of the urban elites were not named „patricier“ or „patricische geschlechter“ by contemporary sources before the late 15th century; the classification simply used to be „herren“ or „geschlechter“. It is pointed out that for many upper-class families it was highly important to have old ancestors. Some patricians therefore falsified their own history as participants of well-known medieval tournaments. Patricians were also eager to distinguish themselves from others by wearing noble clothes, showing rare jewellery and communicating or marrying exclusively within their social class. Patricians often left their traditional town households in the 15th and 16th century to begin a new representative lifestyle in the country. There they began to imitate shining aristocratic examples such as building castles or buying pieces of land which gave them the privilege to go by a name of ancient nobility.

Lange vor der Rezeption des Römischen Rechts und der Antikeneuphorie durch Humanisten und Buchgelehrte der Renaissance – der Begriff steht ja für die Wiedergeburt der griechischen und römischen Antike – bildete sich seit dem 11. Jahrhundert in den deutschen Reichsstädten das Patriziat als sozial abgeschlossene Oberschicht heraus. Die Verfasser der kalligraphisch aufwendig gestalteten Geschlechterbücher des 15. und 16. Jahrhunderts scheuten deshalb nicht vor Legendenbildungen zurück, die die Ursprünge oberdeutscher Patrizier in antiker Zeit verorteten. In...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.