Show Less
Restricted access

Nicknamen international

Zur Namenwahl in sozialen Medien in 14 Sprachen

Series:

Edited By Peter Schlobinski and Torsten Siever

In der Onomastik und der Internetforschung wurden Nicknamen bisher stiefmütterlich behandelt. Dabei sind diese einzelsprachlich und kontrastiv zwischen unterschiedlichen Sprachen hochinteressant: und zwar im Hinblick auf Schriftsysteme, semantische und morphologische Aspekte. Wohl jeder Nutzer hat schon einmal überlegt, welchen Nick er sich zulegen möchte.

Der Band versammelt die Ergebnisse eines internationalen und sprachkontrastierend angelegten Projekts. Dabei analysieren die Beiträger analog aufgebaute Korpora nach gleichen (und auch sprachspezifischen) Parametern. Die Analysen decken die folgenden Sprachen ab: Arabisch (Marokkanisch), Chinesisch, Deutsch, Englisch, Italienisch, Japanisch, Koreanisch, Kroatisch, Luxemburgisch, Niederländisch, Portugiesisch, Russisch, Schwedisch und Spanisch.

Show Summary Details
Restricted access

8 Kroatisch (Alexa Mathias / Anita Pavić Pintarić)

Extract

| 221 →

Alexa Mathias & Anita Pavić Pintarić

8 Kroatisch

Das Kroatische bildet zusammen mit dem Slowenischen, dem Serbischen, dem Bosnischen, dem Montenegrinischen, dem Mazedonischen und dem Bulgarischen die Gruppe der südslawischen Sprachen (vgl. Hrvatska enciklopedija1 sowie Rehder 2012: 250). Es wird innerhalb der Republik Kroatien (Republika Hrvatska) als Standardsprache von ca. 4,7 Mio. Sprechern gesprochen und darüber hinaus von weiteren ca. 0,8 Mio. Sprechern in den Nachbarländern Bosnien und Herzegowina, Serbien und Ungarn sowie von Exilkroaten und kroatischen Minderheiten in anderen Ländern (vgl. ibid.).

In Kroatien werden die sozialen Netzwerke Facebook, Facebook Messenger, Twitter, Instagram, LinkedIn, ResearchGate, Google Scholar, Academia.edu, YouTube, WhatsApp, Viber und Snapchat verwendet. Es bestehen auch kroatische Netzwerke: so ist Iskrica ein Portal für Bekanntmachungen und Dating via Internet und Tulumarka bietet Informationen über Ausgehmöglichkeiten.2 Studien zu digitalen sozialen Medien gibt es in Kroatien vor allem aus Perspektive der Medienwissenschaften oder aus ökonomisch motivierter Perspektive. Medienlinguistische Arbeiten, die auf den Sprachgebrauch in digitalen Medien bzw. medienspezifische Registerstile fokussieren, sind in der Kroatistik rar (siehe auch Abschnitt 8.2 zum Forschungsstand). Die globale Untersuchung »Digital In 2016«3 der Marketingagentur We Are Social zur Verwendung von sozialen Netzwerken (Social Networks) umfasste 232 Länder, darunter auch Kroatien. Laut dieser Untersuchung gibt es zum Stand im Januar 2016 in Kroatien 3,1 Milo. Internetnutzer und 1,8 Millionen aktive Nutzer sozialer Netzwerke. Komunikacijski laboratorij4, die regionale Agentur für Marktkommunikation, Public Relations und digitale...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.