Show Less
Restricted access

Was bedeutet es, Person zu sein?

Theodor Rütter

Person zu sein: Was bedeutet das für die Ethik der Zukunft und für unsere Moral heute im Umgang mit uns selbst und im mit einander?

Diese Frage wirft sich aus einem aktuellen Problem auf

− Aus der Digitalisierung aller Lebensbereiche und damit zunehmender Depersonalisierung;

− Aus modernen Technologien und damit verbundenen Ideologien, die immer tiefer in unseren Umgang mit einander und mit uns je selbst eindringen;

− Aus philosophischen Konzepten, die an Hirnforschung und Künstlicher Intelligenz orientiert das Personsein manchen menschlichen Wesen aberkennen und manchen Rechenmaschinen zuerkennen.

Das Buch entfaltet die Antwort auf die in seinem Titel aufgeworfene Frage historisch und systematisch: aus praktischer Vernunft, die sich an den Verstand wendet, das heißt, aus der raison du cœur.

Show Summary Details
Restricted access

54 Personale Existenz

Extract



Zwei Endpunkte unserer Betrachtung bisher fügen sich zu einem Doppelpunkt zusammen, von dem aus unser letztes Kapitel nun seinen Weg nimmt, zu einem offenen Ende hin. Erstens, wo die Betrachtung zur personalen Identität an ihr Ende gelangt ist, dort nimmt nun die Betrachtung zur personalen Existenz ihren Anfang. Das bedeutet zugleich zweitens: Wo die Betrachtung der Person als Möglichkeit ihrer selbst auf die Wirklichkeit hin, die wir Persönlichkeit nennen, ans Ende gelangt ist, dort nimmt nun die Betrachtung der Selbstheit der Person als Möglichkeit ihrer selbst auf die Wirklichkeit hin, die wir Selbstsein nennen, ihren Anfang.

Was bedeutet es, Person zu sein? Unter diesem Titel als Frage steht unsere ganze Betrachtung. Sie kommt nun zu einem Ende, das der Anfang einer neuen Betrachtung ist. Denn jetzt wird die Frage, was es bedeutet, Person zu sein, verschärft zu der Frage, was es bedeutet, Person zu sein. Die Betonung liegt hier also nicht mehr auf Person, sondern auf Sein. Mit dem Sein aber liegt ein philosophisches Problem vor uns, so gewaltig, dass auch Heidegger es mit seinem Ansatz zu einer Fundamentalontologie nicht hat lösen können.

Statt des vergeblichen Versuchs, das Problem Sein zu lösen, wird die folgende Betrachtung sich von diesem fundamentalen Problem lösen und – nicht zuletzt von Heidegger entgegen seiner Absicht inspiriert – sich dem Personsein anzunähern versuchen. Mit Achtung vor diesem unergründlichen Geheimnis, das umso tiefer wird, je tiefer wir vorzudringen versuchen.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.