Show Less
Restricted access

Grenzen des Zumutbaren – Aux frontières du tolérable

Series:

Edited By Lena Seauve and Vanessa de Senarclens

Literarische Texte thematisieren nicht nur Grenzen, sie sind durch immanente Grenzen konstituiert. Die Rede ist von historisch variablen Grenzen des Sag- oder Zeigbaren, die nach moralischen oder ästhetischen Kriterien definiert und wahrgenommen werden. Der Band nähert sich den «Grenzen des Zumutbaren» aus einer zugleich poetologischen und rezeptionsästhetischen Perspektive. «Grenzen des Zumutbaren» werden in literarischen Texten historisch reflektiert, gleichzeitig implizieren und provozieren Grenzen stets auch die Möglichkeit oder den Versuch ihrer Überschreitung. Dieser Sammelband nimmt sowohl durch Grenzen definierte epochale Selbstverständnisse als auch Strategien der Transgression in Erzähltexten und Dramen der französischsprachigen Romania vom 16.-21. Jahrhundert in den Blick.

Les textes littéraires se constituent et organisent leurs effets autour de frontières, tantôt explicites, tantôt implicites. Dans cet ouvrage, il est question de l’acceptable et du tolérable pour le lecteur et le spectateur, ainsi que des déplacements et des modifications de ces conceptions esthétiques et morales au fil des époques et au gré des sensibilités littéraires. Il porte donc sur les «frontières du tolérable» , à la fois comme une catégorie poétologique, ainsi que dans la perspective de la réception des œuvres. Les «frontières du tolérable» mettent en jeu des régimes d’historicité; elles constituent aussi pour les auteurs des seuils à repousser et autour desquels expérimenter.

Show Summary Details
Restricted access

Occurrences at Owl Creek Bridge. Emotionale Funktionen von erzähltem Protagonistenleid an der Grenze des Zumutbaren

Extract

Claudia Hillebrandt

Abstract: This paper focuses on narrative strategies of transgression with regard to the emotional responses these strategies may induce. To this end, it provides a model derived from emotional psychology as well as narratology which offers a framework for analyzing the emotional responses to narrative character and may serve as a device for interpretation. This heuristics is then used to elucidate the emotional impact of the narrative strategies employed in Ambrose Bierce’s famous short story An Occurrence at Owl Creek Bridge: At the end of his story, Bierce transgresses a pivotal norm of the thriller genre. This transgressive narrative strategy has the potential to trigger a variety of emotional responses that can be grasped within the framework provided in this paper. Nonetheless, comparing An Occurrence at Owl Creek Bridge to Jorge Luis Borges’ adaptation El Sur, it becomes clear that the appraisal of a transgressive nature of the plot scheme as well as the kinds of emotional responses to it vary depending on its particular structure and context.

Strategien der Transgression werden in diesem Beitrag aus der Sicht der literaturwissenschaftlichen Emotionsforschung in den Blick genommen. Traditionell werden in Poetik und Ästhetik eine ganze Reihe von Emotionen mit der Erfahrung von Grenzüberschreitungen verschiedener Art assoziiert: Schon Jammer und Schaudern – die Kardinalaffekte der Tragödie nach Aristoteles – können als solche Reaktionen aufgefasst werden, als Folge einer grenzüberschreitenden Anteilnahme an den fiktiven Figuren auf der Bühne. Aber auch das Paradox von der Lust...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.