Show Less
Restricted access

Vergleichende Diskurslinguistik. Methoden und Forschungspraxis

In Zusammenarbeit mit Juliane Niedner

Series:

Edited By Goranka Rocco and Elmar Schafroth

Der Band umfasst aktuelle Themen und Probleme der Vergleichenden Diskurslinguistik sowohl aus theoretischer als auch aus methodologischer und forschungspraktischer Perspektive. Zu den behandelten Sprachen und Sprachräumen (deutsch, englisch, französisch, italienisch, polnisch, portugiesisch, spanisch, türkisch) werden Diskursanalysen zu aktuellen gesellschaftlichen Aspekten wie Migrations-, Bildungs- und Verfassungspolitik, Integration, Familie, öffentlicher und medialer Sprachgebrauch, Euphemismen, Multimodalität in Comics sowie emotionale Sprache im juristischen Kontext durchgeführt sowie grundsätzliche Überlegungen zur Theorie und Methodologie einer Vergleichenden Diskurslinguistik angestellt. Die Autorinnen und Autoren arbeiten in den Bereichen Germanistik, Romanistik, Vergleichende, Angewandte und Multimodale Linguistik sowie Anglistik.

Show Summary Details
Restricted access

Theoretische Grundlagen und methodische Aspekte einer vergleichenden Diskurslinguistik (Dietrich Busse)

Extract

← 36 | 37 →

Dietrich Busse (Düsseldorf)

Theoretische Grundlagen und methodische Aspekte einer vergleichenden Diskurslinguistik

Abstract: Recent linguistic discourse analysis (modo Foucault) was focused on descriptive and exploratory research, not so much on discourse comparison. But aspects of comparison did play a certain role in discourse analysis e.g. in the context of intra-lingual research when Pêcheux pointed out that in politically controversial discourses some discourse constraints result in using the same discursive enoncés form two opposite positions. (In this case ‘the same’ within ‘the different’ is in focus.) But it is easy to figure out methods and approaches of (linguistically based) discourse analysis being applied to inter-lingual comparison, too. They might be fruitful since every (political) culture generates its own and specific discursive moves and constraints, resulting in that the similarly “same” (e.g. migration or refugee discourse) must not lead to the “same” discourse (i.e. to an identical constellation of discursive elements, moves, or mechanisms). The chapter discusses some conceptual basics of a post-foucauldian, linguistically reflected discourse analysis related to the aims of inter-lingual discourse analyses and tries to outline some methodological consequences.

Wissensrahmen, Foucault, epistemisch, Semantik, Begriffsgeschichte

1.  Einleitung

Diskursanalyse ist heute ein nicht nur disziplinär disperses und heterogenes, sondern auch theoretisch und methodisch höchst disparates Forschungsfeld1, in dem eine anfangs noch einigende Idee zunehmend in disparate bis mitunter sogar gegensätzliche Forschungsziele und -strategien zu zerfallen droht. Es ist daher vorab zu kl...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.