Show Less
Restricted access

Interkulturelles Zusammenleben in einer Ordensgemeinschaft am Beispiel der Steyler Missionare

Series:

Peter Claver Narh

Im Mittelpunkt der Untersuchung stehen die Herausforderungen des interkulturellen Zusammenlebens, die in Interviews, welche der Autor mit Ordensbrüdern geführt hat, deutlich wurden. Er geht der Frage nach, wie mit Differenzen umgegangen wird, und formuliert als Ziel, einen sensiblen Ansatz zu entwickeln, in dem die Diversität von Kulturen ernst genommen und beachtet wird, um gegebene Differenzen in Kraftquellen für eine interkulturelle Gemeinschaft zu verwandeln.

Show Summary Details
Restricted access

1. Einleitung

Extract

← 16 | 17 →

1.  Einleitung

1.1  Fragestellung

Die Ordensgemeinschaft der Steyler Missionare und viele andere ähnliche Gemeinschaften haben Ordensnachwuchs aus verschiedenen Nationalitäten mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen. Ein Zusammenleben von Menschen verschiedener Kulturen ist jedoch nicht etwas Natürliches und völlig Spontanes. „Es ist eher eine historische Schöpfung, die Entscheidungen, politischen Willen, Mobilisierung, die Organisierung jeder Gruppe auf der Suche nach gemeinsamen Zielen impliziert.“1 Ein gelungenes interkulturelles Zusammenleben muss daher gelernt und gepflegt werden.

Diese Gestaltung eines interkulturellen Zusammenlebens ist jedoch mit einigen Herausforderungen verbunden, denn es besteht eine gewisse Diversität, wenn Menschen aus unterschiedlichen Kulturen in einer Gemeinschaft zusammenleben. Das Aufeinanderstoßen von Kulturen ist mit einer Reihe von Problemen verbunden. Wer mit Menschen, die einer anderen Kultur angehören, konfrontiert ist, stößt schnell an Grenzen, die ihn sensibel machen für die kulturelle Beschränktheit seines eigenen Verstehens.2 In dieser Arbeit möchte ich mich intensiv mit diesem Phänomen des interkulturellen Zusammenlebens beschäftigen. Ist interkulturelles Zusammenleben wirklich nicht etwas Natürliches? Wie kann kulturelle Diversität in einer Ordensgemeinschaft gestaltet werden? Wie gehen Ordensleute mit Differenzen um? Worauf sollen Ordensleute Rücksicht nehmen, wenn sie mit Mitgliedern ihres Ordens aus anderen Kulturen zusammenleben? Welche Faktoren und Bedingungen trugen bisher zum guten Miteinander unter den Steyler Missionaren bei, welche haben es möglicherweise erschwert? Was für Möglichkeiten hat ein Orden, um diese Lebensweise weiterhin als lebbar für alle Beteiligten zu gestalten...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.