Show Less
Restricted access

Migration und sozialer Wandel

Series:

Edited By Nikolaus Dimmel, Franz Gmainer-Pranzl and Sylvia Hahn

Seit 2007 trägt der ULG Migrationsmanagement an der Universität Salzburg dazu bei, Studierenden eine interdisziplinär vermittelte Kompetenz im Bereich Migration zu vermitteln. Dieser Sammelband dokumentiert die wissenschaftlichen Ansätze der entsprechenden migrations-, sozial-, kultur- und religionswissenschaftlichen Module des Curriculums sowie Beiträge von Studierenden, in denen die Themenstellung ihrer Masterarbeit konzentriert vorgestellt wird. Auf diese Weise gewährt das Buch Einblick in ein breites Spektrum von Herausforderungen, die von Fragen der Mindestsicherung, der Pflege und prekärer Beschäftigung bis zum Verständnis von Entwicklung und zum Islamunterricht in der Schule reichen, und leistet dadurch auch einen Beitrag zur Versachlichung und Konkretisierung der Migrationsdebatte.

Show Summary Details
Restricted access

Die Auswahl der Teilnehmer/innen für das österreichische Humanitäre Aufnahmeprogramm (HAP) für syrische Flüchtlinge. Die Kontingente HAP I und HAP II

Die Auswahl der Teilnehmer/innen für das österreichische Humanitäre Aufnahmeprogramm (HAP) für syrische Flüchtlinge. Die Kontingente HAP I und HAP II

Extract

Maria-Elisabeth Waldsich

Abstract: This contribution describes an important initiative by the Austrian government for the admission of Syrian refugees: the Humanitarian Admission Programme launched in 2013. The author sets out the specific challenges of this resettlement programme: the selection criteria (primarily vulnerability), the assessment of individuals, the collaboration between different aid organisations and the organisation and administration of the programme. Even though the Humanitarian Admission Programme for Syrian refugees can only make a small contribution to relieving the terrible need that exists, it is nonetheless a hopeful indicator that migration can be successfully managed.

Keywords: Syriaasylum policychurchright of residencefamily reunion

Seit Ausbruch des Konflikts 2011 zwang der in Syrien zwischen Regierungstruppen und verschiedenen oppositionellen Gruppen sowie dem Islamischen Staat herrschende Bürgerkrieg Millionen syrischer Staatsbürger/innen zur Flucht. Den größten Teil der von der UN Flüchtlingsagentur (UNHCR) registrierten syrischen Flüchtlinge haben die angrenzenden Nachbarländer aufgenommen: Libanon, Jordanien und die Türkei. Im August 2013 verkündeten die damaligen Minister Michael Spindelegger (Außenminister) und Johanna Mikl-Leitner (Innenministerin) die Aufnahme von 500 syrischen Flüchtlingen aus einem Nachbarland Syriens im Rahmen eines „Humanitären Aufnahmeprogramms für syrische Flüchtlinge“ (HAP). Die Auswahl der in das Programm aufzunehmenden Teilnehmer/innen sollte in Zusammenarbeit mit UNHCR1 ←105 | 106→und kirchlichen Organisationen erfolgen2 (vgl. Der Standard 30.08.2013). Das war der Beginn der sogenannten „Humanitären Aktion Syrien“ bzw. des „Humanitären Aufnahmeprogramms“.

Humanitäre Aufnahmeprogramme und Resettlementprogramme ermöglichen die Umsiedlung von...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.