Show Less
Restricted access

Ich-Splitter

(Cross-)Mediale Selbstentwürfe in den Slawischen Kulturen

Series:

Edited By Ingeborg Jandl and Gernot Howanitz

Show Summary Details
Restricted access

Leben als multipler künstlerischer Selbst-Entwurf. Inter-, Cross- und Multimedialität in Dmitrij Prigovs autobiographischen Texten, Bildern und Performances (Rainer Grübel)

Extract

Rainer Grübel

LEBEN ALS MULTIPLER KÜNSTLERISCHER SELBST-ENTWURF. INTER-, CROSS- UND MULTIMEDIALITÄT IN DMITRIJ PRIGOVS AUTOBIOGRAPHISCHEN TEXTEN, BILDERN UND PERFORMANCES

А заметили ли вы, что самое неосторожное в этой жизни –быть осторожным? А? Я тоже не заметил.Und haben Sie bemerkt, dass es das Unvorsichtigste in diesem Leben ist,vorsichtig zu sein? Nun? Ich habe es auch nicht bemerkt.Dmitrij Prigov 27.12.2005 5:44

1. Person und Namen im russischen realistischen Nominalismus

Prigovs äußerst vielfältiges und auch hinsichtlich der Zahl an Einzelobjekten erstaunliches Werk kann als eine riesige, fast unermessliche Autobiographie wahrgenommen werden. Wer sich die Frage stellt, wer Prigov denn gewesen sei, erhält tausende Antworten, die jedes Einzelwerk weniger als kleinen Mosaikstein denn als einen unter schier unzählig vielen winzigen Splittern eines Lebensentwurfs erscheinen lassen. Dem Splitter im für Prigovs Ästhetik so relevanten Auge des anderen sollte kein unifizierender Balken im eigenen entsprechen, sondern das multiple Konzept eines nicht auf Einheit, Abschließbarkeit und Identität reduzierbaren schöpferischen Lebens.

Prigovs vielgestaltige Lebensentwürfe – der Plural ist unabdingbar – sind zunächst auf russische Traditionen und Kontexte zu beziehen, die in der sowjetischen Spätzeit dem Einzelnen zwar einigen Spielraum, doch keineswegs selbstbestimmte Freiheit einräumten, aber sie stehen auch verschiedensten nichtrussischen asiatischen, amerikanischen und europäischen Verschränkungen offen.1 In ← 17 | 18 → der russischen Kultur ist infolge der späten Aristoteles-Rezeption und der im Vergleich mit Süd-, Mittel- und Westeuropa verzögerten Renaissance und somit auch einer andersartigen Beziehung zum Erbe der Antike, das Verhältnis zwischen Ich und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.