Show Less
Restricted access

Ich-Splitter

(Cross-)Mediale Selbstentwürfe in den Slawischen Kulturen

Series:

Edited By Ingeborg Jandl and Gernot Howanitz

Der Sammelband „Ich-Splitter“ rückt (auto-)biografische Formen ins Blickfeld, die über die textuelle Erschließung des Selbst hinausgehen. Rekonstruktion, Fragmentierung und Brechung des Ich im (cross-)medialen Zusammenspiel unterschiedlicher Medien stehen im Zentrum dieses Bandes, der den (inter-) medialen Wegen der Selbstinszenierung und Selbstsuche in den slawischen Kulturen nachspürt. Schnittstellen zu anderen (Auto-)Biografien werden dabei oft bewusst als Rahmen aufgegriffen, der die Verortung des Ich unterstützt. Die Beiträge befassen sich mit süd-, ost- und westslawischen (Auto-)Biografie-Projekten und zeichnen so ein Panorama, das mediale Praktiken der Selbst-erschließung in ihrer konzeptuellen Systematik aufzeigt und darüber hinaus auf eine vielseitige Reise durch unterschiedliche slawische Lebenswelten und historische Kontexte einlädt.
Show Summary Details
Restricted access

(Auf-)Zeichnungen aus dem Underground. (Auto-)Biographische Praktiken bei Jáchym Topol (Gernot Howanitz)

Extract

Gernot Howanitz

(AUF-)ZEICHNUNGEN AUS DEM UNDERGROUND. (AUTO-)BIOGRAPHISCHE PRAKTIKEN BEI JÁCHYM TOPOL

In einem Gespräch mit Kateřina Kadlecová klagt der tschechische Autor Jáchym Topol, das Publikum mache sich ein völlig falsches Bild von seiner Persönlichkeit:

    Ostatně pamatuju si, jak byli lidi mojí osobou zklamaní. Na prvních pár čteních po vydání Sestry obecenstvo čekalo, že přijede Topol, který bude mít vlasy po pás, budou z něj čouhat injekční stříkačky a vypije deset piv. A já jsem přijel a měl jsem brýle, hovořil jsem spisovně. (Kadlecová 2009, 6)

    Übrigens erinnere ich mich, wie die Leute von meiner Persönlichkeit enttäuscht waren. Auf den ersten paar Lesungen nach der Publikation von Sestra erwartete sich die Allgemeinheit, dass da ein Topol kommt, der Haare bis zum Gürtel hat, mit Injektionsnadeln gespickt ist und zehn Bier trinkt. Und dann kam ich und hatte eine Brille, redete nach der Schrift.1

Woher kommt diese Erwartungshaltung? Zweifellos direkt aus der Lektüreerfahrung: Topols Roman-Erstling Sestra / Die Schwester (1994) und der ein Jahr später erschienene Roman Anděl setzen sich, wie Alfrun Kliems in ihrer Monographie Der Underground, die Wende und die Stadt schreibt, zum Ziel, „den Underground zu erzählen“ (Kliems 2015, 233). Der Underground, das heißt vor allem Dissidenz, Nonkonformismus, Drogen und Rausch (Kliems 2015, 22f.). Nun ist es so,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.