Show Less
Restricted access

Das «auto sacramental» Calderóns zwischen Tridentinum und Theatralität

Series:

Dorothea Kraus

Die Autorin geht der Frage nach, warum die allegorischen Fronleichnamsspiele des Siglo de Oro dezidiert auf ihre theatrale Umsetzung angewiesen sind. Durch die Adaption moderner Kategorien von Theatralität auf die «autos sacramentales» lässt sich der didaktische Hintergrund der Gegenreformation mit den performativen Elementen eines Theaterspiels in Verbindung bringen. Dabei eröffnet die Thematisierung der körperlichen Präsenz einen wirkungsästhetischen Zugang zu diesen inhaltlich wie formal komplexen Stücken.

Show Summary Details
Restricted access

E Ausblick

Extract



Die Abbildung des zentralen Geschehens der Messfeier auf das Theater begründet sich in dessen Möglichkeiten zur Sichtbarmachung des in der Eucharistie verborgenen Geheimnisses. Das auto sacramental, welches den eucharistischen Vorgang zum Gegenstand hat, bietet sich als formale Umsetzung dieses Prozesses an. Wie in der Begründung der Korpus-Wahl schon angedeutet wurde, handelt es sich bei den hier vertretenen autos sacramentales Calderón de la Barcas um eine herausragende Formgebung des jeweiligen Aspektes von Theatralität, welcher sich über eine textnahe Analyse besonders gut plausibilisieren lässt. Das bedeutet im Umkehrschluss aber nicht, dass die übrigen autos diese Aspekte nicht auch aufweisen würden. Vielmehr dürften sie, mehr oder weniger latent, in der Gattung des auto, seinen loas und entremeses immer aufzufinden sein, mit wechselnden Anteilen an der Gesamtkomposition. Letztere ist dann wiederum vom jeweiligen Thema des auto abhängig. Wollte man zu einer allgemeinen Aussage oder gar Statistik zum Verhältnis von Theatralität und Tridentinum in den autos sacramentales Calderóns und anderer Dramatiker kommen, müsste man sie einer ebenso genauen Untersuchung hinsichtlich ihrer Theatralität unterziehen und die einzelnen Parameter zunächst getrennt voneinander und dann in ihrer Zusammenschau betrachten. Lohnenswert wäre dann auch zu beobachten, wie stark sich die Dimensionen von Visualität, Typologie, Präsenz und Selbstreflexivität in welcher Art von auto ausdrücken, sprich, ob beispielsweise mythologische autos generell einen größeren Anteil an Typologisierungstendenzen aufweisen als die allegorischen oder hagiographischen, da sie einerseits eine Vorher-Nachher-Beziehung aufweisen,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.