Show Less
Restricted access

Pius XII. und die Deportation der Juden Roms

Klaus Kühlwein

Kein anderes Ereignis im Zweiten Weltkrieg hat Pius XII. so herausgefordert wie die SS-Judenaktion unter seinem Fenster. Was damals geschah, verdichtet die ganze Problematik um das Schweigen des Papstes. Historisch ist umstritten, was Papst Pius unternommen hat, um die Juden Roms zu retten, welchen Zwängen er unterworfen war und was er über das Schicksal deportierter Juden wusste.

Anhand zahlreicher Dokumente und Zeugenaussagen rekonstruiert die Studie die Vorgänge rund um die Razzia auf verschiedenen Ebenen. Sie fragt nach dem Kenntnisstand Pius XII. über die NS-Judenvernichtung und analysiert den Konflikt zwischen güterabwägendem Schweigen und Protest aus Gewissensgründen.

Das Ergebnis wirft neues Licht auf die Rolle Pius XII. im Herbst 1943.

Show Summary Details
Restricted access

5. Hektische Diplomatie

Extract

← 220 | 221 →

5.  Hektische Diplomatie

Am Samstagmorgen des 16. Oktober war Papst Pius wie immer gegen 6.15 Uhr aufgestanden. Nur wenige Stunden Ruhe lagen hinter ihm. Wie üblich hatte er erst gegen zwei Uhr in der Frühe seine Arbeit am Schreibtisch beendet. Dann gönnte er sich den einzigen Schlaf nach einem überlangen Tag. Gegen Mitternacht war Pius nach seiner täglich einstündigen Gebetsmeditation vor dem Tabernakel in seiner Privatkapelle wieder an den Schreibtisch zurückgekehrt. Bald darauf dürfte er aus der Ferne immer wieder vereinzelte Schüsse gehört haben. Sie kamen vom erwähnten Einschüchterungskommando im alten Ghetto. Rom war ab dem 10. September mehr und mehr paralysiert gewesen. Kein Motorlärm störte nachts die Stille über der Stadt. Der Knall von Gewehrsalven konnte weit über die Dächer Roms hallen, und das Fenster des päpstlichen Arbeitszimmers zeigt genau in Richtung altes Ghetto.

Für den Augenblick aber hatte Pius keinen Anlass zur größeren Besorgnis. Weder konnte er den Ort der Schießerei exakt lokalisieren noch waren Scharmützel in diesen Tagen ungewöhnlich. Als Pius zu Bett ging, ebbte das Schießen ab. Wenig später wurden die Soldaten der SS-Polizeikompanien für die Razzia geweckt und zum Abmarsch in Richtung Ghetto eingewiesen.

5.1  Alarm für Pius XII.

Namentlich ist nicht bekannt, wer kurz nach der angelaufenen Razzia auf die Idee kam, den Papst zu alarmieren. Wenn einer jetzt...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.