Show Less
Restricted access

Migration und Interkulturalität

Theorien – Methoden – Praxisbezüge

Edited By Kerstin Störl

Der massenhafte Zustrom von Menschen aus Syrien, nah- und fernöstlichen Ländern, Afrika und Nicht-EU-Staaten des Balkans, die 2015 und 2016 in Deutschland Asyl suchten, wurde als »Flüchtlingskrise« wahrgenommen. Der vorliegende Band enthält historische, philosophische, kulturwissenschaftliche, psychologische, linguistische und kommunikationswissenschaftliche Studien, die dieses aktuelle Migrationsphänomen und damit im Zusammenhang stehende Kulturkontaktsituationen interdisziplinär und anhand empirischer Daten beleuchten. Das Ziel ist die wissenschaftliche Diskussion anzuregen sowie Praxisvertretern fundierte Argumente anzubieten, um sich mit Missverständnissen in der Bevölkerung auseinander zu setzen, Lösungsmöglichkeiten aufzuzeigen und den gegenseitigen Respekt voreinander zu fördern.

Show Summary Details
Restricted access

Wenn Normen aufeinanderprallen! Zum Umgang mit interkulturellen moralischen Dilemmata am Beispiel der religiösen Beschneidung männlicher Säuglinge

Wenn Normen aufeinanderprallen! Zum

Umgang mit interkulturellen moralischen

Dilemmata am Beispiel der religiösen

Beschneidung männlicher Säuglinge

Extract

Marie-Luise Raters

Clash of Norms! On handling intercultural moral dilemmas, illustrated by the example of religious circumcision of male infants

The essay is based on the premise that it is principally enriching when people from foreign cultures come to our country. Apparent incompatibilities can usually be reconciled through mutual respect and growing familiarity. However, difficulties emerge when fundamental normative beliefs collide, for this can lead to intercultural moral dilemmas that are hard to solve. The only way out seems to be dealing creatively with the conflicting norms. This will be shown using the example of the religious circumcision of male infants to illustrate a variety of intercultural moral dilemmas.

Es kann bereichernd, aber auch störend sein, wenn Flüchtlinge ihre fremden kulturellen Praktiken in unseren Kulturraum hineintragen. Fast jeder hört gern zu, wenn bei fremden Ritualen gesungen wird, aber schon den Duft fremdartiger Gewürze empfindet mancher als Belästigung. „Was soll die Aufregung?“ könnte sich der gesunde Menschenverstand zu Wort melden, „solche Probleme lassen sich doch mit ein bisschen Großmut und Rücksichtnahme leicht lösen“. „Das ist wohl wahr“, stimmt die bedächtige Stimme der Vernunft zu, „zumal viele Historiker und Ökonomen in Migrationsbewegungen einen wichtigen Motor ökonomischer Progression sehen“. So weit, so gut. Schwierig wird es jedoch, wenn knappe Ressourcen zu verteilen sind. Und noch schwieriger wird es, wenn moralische Überzeugungen aufeinanderprallen. Zwar sollten wir fremde kulturelle Praktiken zweifellos auch dann respektieren und fördern, wenn sie...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.