Show Less
Restricted access

Arnold Zweig zum fünfzigsten Todestag

Series:

Edited By Krzysztof Kłosowicz

Dieses Buch umfasst Studien zum Leben und Werk des in der schlesischen Stadt Glogau geborenen Schriftstellers Arnold Zweig. Ziel der Veröffentlichung ist es, des ein wenig in Vergessenheit geratenen Autors fünfzig Jahre nach dem Tod zu gedenken und seinen umfangreichen Nachlass im Lichte der literatur- bzw. kulturwissenschaftlichen sowie komparatistischen Fragestellungen wieder in den Fokus der Diskussion zu stellen. Daher bietet das Buch sowohl einen Überblick über den aktuellen Forschungsstand als auch eine Fülle an neuen Forschungsanstößen.

Show Summary Details
Restricted access

Nina Nowara-Matusik: Der Künstlerdiskurs in der Erzählung Pont und Anna von Arnold Zweig –

Der Künstlerdiskurs in der Erzählung

Pont und Anna von Arnold Zweig –

Versuch einer feministischen Re-Lektüre

Extract

Nina Nowara-MatusikUniwersytet Śląski (Katowice)

Der Gattung nach handelt es sich bei dem Text Pont und Anna von Arnold Zweig um einen Künstlerroman bzw. eine Künstlererzählung, stehen doch in dessen Mittelpunkt die Figur des Künstlers und die Kunstproblematik, was der gängigen, thematisch ausgerichteten Definierung der Künstlerprosa entspricht1. Und bei diesem Befund könnte man es auch ohne Weiteres belassen, wenn nicht ein frappierender Umstand die Gültigkeit dessen in Frage stellen würde: Es handelt sich ja, dem Titel nach, nicht nur bloß um einen Künstler, sondern auch um eine Künstlerin. Auch wenn die zwischen Pont und Anna stehende Konjunktion „und“ Gleichrangigkeit oder zumindest die Zugehörigkeit zu einer gleichrangig beschaffenen Gruppe suggeriert, so ist dies hier bei Weitem nicht der Fall. Ich werde hierauf später noch näher eingehen. Kommen wir lieber zu der Frage der Gattung zurück: Handelt es sich – wenn man den Titel des Textes vor Augen hat – möglicherweise um einen Künstlerin(nen)roman oder eine Künstlerin(nen)erzählung? Dies scheint ebenfalls nicht der Fall zu sein. Denn die Hauptfigur der Erzählung ist – der Text wird hier als eine längere Erzählung betrachtet und nicht als Roman – und bleibt von Anfang an der Architekt Pont, der zugleich auch den Prototyp des Künstlers darstellt, was auf der werkimmanenten Ebene einzig und allein dem männlichen Künstler vorbehalten wird und daher von vornherein die Möglichkeit ausschließt, den...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.