Show Less
Restricted access

300 Jahre deutsch-türkische Freundschaft

Stand und Perspektiven

Edited By Erol Esen, Fahri Türk and Franziska Trepke

Der Sammelband präsentiert die Ergebnisse eines Symposiums, das vom 18.–20. Oktober 2018 in Antalya (Türkei) stattfand und von der Akdeniz Universität (Antalya, Türkei), der Trakya Universität (Edirne, Türkei), vom Informationszentrum des Deutschen Akademischen Austauschdienstes – DAAD (Ankara) und von der Konrad-Adenauer-Stiftung Derneği (Ankara) gemeinsam durchgeführt wurde. Anlass war das 300-jährige Jubiläum der deutsch-türkischen Beziehungen. Diese wurden durch ein Schreiben des Osmanischen Sultans an den preußischen König Friedrich Wilhelm I. eingeleitet, die in den dreihundert Jahren in vielfältige Kooperationen und ein militärisches Bündnis mündeten. Auf der dreitägigen Veranstaltung diskutierten Wissenschaftler*innen, Expert*innen sowie Praktiker*innen aus Deutschland und der Türkei über unterschiedliche Bereiche und Kooperationsfelder in Geschichte und Gegenwart. In dem Sammelband behandeln insgesamt 20 Beiträge ein breites Spektrum an Themen und Zeitabschnitten, die neben der politischen, wirtschaftlichen und militärischen Zusammenarbeit aus der Vorrepublikzeit beider Länder auch die Gegenwartsthemen wie das der europäischen Integration und der Migration und Integration aus beidseitiger Perspektive diskutieren.

Show Summary Details
Restricted access

Dirk TRÖNDLE: Heimat oder Haymatloz – Wertedebatten in Zeiten multipler Identitäten

Heimat oder Haymatloz – Wertedebatten in

Zeiten multipler Identitäten

Extract

Dirk TRÖNDLE*

Migrantenorganisationen leisten ihren Beitrag zur Integration und Partizipation. Als ‚neue Deutsche‘ zielen sie auf das Austarieren der Interessen von ‚Alteingesessenen‘, ‚neuen Deutschen‘ und Neuankömmlingen und bieten Plattformen und Formate an, auf denen sich alle einbringen und Verantwortung für das Land übernehmen können. Die Integrationsforschung spricht von einer gelungenen Integration, wenn nach der Integration in den Arbeitsmarkt, die Integration in die Bürger- und Zivilgesellschaft gelingt. Dies bedeutet zumindest im Hinblick „(…) auf das Deutsch-Werden (…) die höchste und anspruchsvollste Ebene (…)“ (Münkler/Münkler, 2016: 285f.) der Integration.

Aktuell bestehen in Deutschland innenpolitische Debatten über Werte bzw. normbehaftete Dialoge zwischen der sog. Mehrheitsgesellschaft sowie Migrant*innen und Geflüchteten. Anstelle einer reinen Wertevermittlung kommt der verstärkten Etablierung von Wertedialogen auf Augenhöhe große Bedeutung zu, da viele Geflüchtete und Migranten ein starkes Fundament von Wertvorstellungen und Normbindungen besitzen. Deswegen lassen sich u.a. über Familie, Solidarität, Nächstenliebe, Zugehörigkeit oder auch Heimat fruchtbare Diskurse führen. Ein solcher Dialog fördert die Diversität, ist ein Ausdruck von Wertschätzung der Herkunftskulturen und bietet den Menschen Halt. Dieser kleine Beitrag möchte Einblicke in aktuelle Migrations- und Integrationsdebatten in Deutschland liefern.

In Deutschland werden seit vier Jahren heftige innenpolitische Debatten um Zuwanderung, Migration, Zugehörigkeit und Loyalität geführt. Zuletzt ist der Heimatbegriff hinzugekommen. Das Flüchtlingsthema hat das Land und seine Politik fest im Griff und wie tief die Gesellschaft in der Flüchtlingsfrage...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.