Show Less
Restricted access

Schnittstellen der Germanistik

Festschrift für Hans Bickes

Edited By Janina Behr, François Conrad, Stephan Kornmesser and Kristin Tschernig

Die Festschrift zu Ehren von Hans Bickes vereint aktuelle Forschungen, die thematisch an die Schwerpunkte seines breiten akademischen Schaffens angelehnt sind. Die 15 Beiträge früherer KollegInnen und MitarbeiterInnen stammen aus den Bereichen »Bildungssprache und Sprache im Fach«, »Semiotik und Identität« sowie »Migration und Mehrsprachigkeit« und würdigen die bunte Themenpalette des Jubilars in Forschung und Lehre.

Show Summary Details
Restricted access

Bildungssprache und Konstruktionsgrammatik

Extract



Janina Behr, Kristin Tschernig

Abstract

After the theoretical construct of Bildungssprache (‘academic language’) gained increasingly attention in nationwide research due to the underarchievement of German students in international rankings like PISA and TIMSS, there are numerous approaches to theoretically characterize it. In this article we point out some of the current and most urgent problems with the linguistic description and theoretical classification of Bildungssprache as a register and argue that a usage-based construction grammatical approach offers a new and promising perspective on the identified problem areas. We illustrate the advantages of a usage-based construction grammatical approach by describing exemplarily linguistic devices which are said to be typical for Bildungssprache as constructions. Furthermore, by following a construction grammatical approach to genre (Hoffmann/Bergs 2018), we suggest that the register Bildungssprache can be seen as a construction itself.

1 Einleitung

Die Rolle und Beschaffenheit von sprachlichen Kompetenzen, die für erfolgreiches Lernen in der Schule notwendig sind, stellt in den letzten Jahren ein durchgehend relevantes bildungs- und forschungspolitisches Thema dar (vgl. u. a. Becker-Mrotzek et al. 2013: 7). Das Interesse an diesen Themen hat zu einer umfassenden Forschung geführt, die sich in einer Vielzahl an Publikationen widerspiegelt. Exemplarisch seien an dieser Stelle die Arbeiten von Ahrenholz (2013), Becker-Mrotzek (2013), Feilke (2013), Gogolin/Lange (2011), Gogolin/Duarte (2018) und Leisen (2010) genannt.1

Dabei ist ein zunehmender Konsens darüber entstanden, dass sprachliches und fachliches Lernen in allen Fächern, von den Gesellschaftswissenschaften über...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.