Show Less
Restricted access

Eine Geschichte des Verhältnisses von Literatur und Wahnsinn

Experimente jenseits der Sprache

Series:

Rasmus Rehn

Geisteskrankheiten als «Pioniere des Fortschritts»? (K. Bayer)


Diese diskursanalytische Studie untersucht die Bedeutung und Funktion psychiatrischen Wissens in der Gegenwartsliteratur. Neben systematischen Analysen der Prosa-Werke einiger zeitgenössischer Autoren bietet diese Untersuchung auch einen historischen Überblick, der zeigt, wie stark die Gegenwartsliteratur von älteren Vorstellungen des Wahnsinns beeinflusst ist.

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract



Vorwort

Einleitung

1. Eine Reise in den Wahnsinn – historischer Abriss zur Geschichte von Literatur und Wahnsinn

1.1 Die Geburt des „göttlichen Wahnsinns“ und der Melancholie in der griechischen Antike

1.2 Wahnsinn vom Mittelalter bis zur Renaissance – im Spannungsfeld zwischen Krankheit, Sünde und schöpferischem Irrsinn

1.3 Wahnsinn im 18. und 19. Jahrhundert: von der Klassik bis zur Romantik

1.4 Die Entwicklung von Literatur und Psychiatrie im 19. Jahrhundert

1.5 Die Verflechtungen zwischen Literatur und Psychiatrie zu Beginn des 20. Jahrhunderts

2. Die Diskurse des Wahns: Rainald Goetz’ Blick auf die psychische Devianz

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.