Show Less
Restricted access

Eine Geschichte des Verhältnisses von Literatur und Wahnsinn

Experimente jenseits der Sprache

Series:

Rasmus Rehn

Geisteskrankheiten als «Pioniere des Fortschritts»? (K. Bayer)


Diese diskursanalytische Studie untersucht die Bedeutung und Funktion psychiatrischen Wissens in der Gegenwartsliteratur. Neben systematischen Analysen der Prosa-Werke einiger zeitgenössischer Autoren bietet diese Untersuchung auch einen historischen Überblick, der zeigt, wie stark die Gegenwartsliteratur von älteren Vorstellungen des Wahnsinns beeinflusst ist.

Show Summary Details
Restricted access

6. Zusammenfassung

Extract



Der französische Philosoph Michel Foucault stellte gegen Ende seines Werkes Wahnsinn und Gesellschaft fest, dass die moderne Literatur eine Nähe zum Wahnsinn aufweise: „Seit dem Ende des achtzehnten Jahrhunderts manifestiert sich das Leben der Unvernunft nur noch im Aufblitzen von Werken wie Hölderlins, Nervals, Nietzsches oder Artauds […]“.892 Foucaults These von dem „Aufblitzen“ der tragischen Erfahrung des Wahnsinns in bestimmten Werken der modernen Literatur ist in der Forschung immer wieder aufgenommen, diskutiert und verstärkt worden. So wurde der Wahnsinn zu einem der zentralen Schlüsselbegriffe für das Verständnis der literarischen Werke des 20. Jahrhunderts. Wenn die modernen Autoren auch in den meisten Fällen nicht unter einer psychischen Störung litten, scheinen manche von ihnen dennoch an die vergangene tragische Erfahrung des Wahnsinns anknüpfen zu wollen, in der dem Wahnsinn noch eine Offenbarungsfunktion zugekommen ist. Beispielhaft finden sich Ansätze einer Mystifikation und Inszenierung des Wahnsinns in den Romanen von Goetz, Hettche, Hochgatterer und Melle. Diese tragische Erfahrung findet sich bei diesen Autoren jedoch nur noch indirekt, in gebrochener Form oder als Zitat. Der Wahnsinn hat seine ursprüngliche Kraft und Bedeutung in der Moderne zu einem gewissen Grad eingebüßt. Doch fungieren die Debütromane jener Autoren gleichsam als ein Zeitspeicher, der verschiedene alte Vorstellungen konserviert und mit ihnen experimentiert.

Auch wenn der Wahnsinn in der Gegenwartsliteratur eine große Rolle spielt, haben ihn die modernen Autoren keineswegs als erstes entdeckt, sondern man greift vielmehr auf Vergangenes zur...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.