Show Less
Restricted access

Reisen in der deutschen Literatur: Realität und Phantasie

Series:

Edited By Berta Raposo and Christian Prado-Wohlwend

Die Beiträge in diesem Band beschäftigen sich mit dem Themenkomplex Reise in all seiner Bandbreite, von der imaginierten Reise in phantastische oder reale Länder bis hin zur Niederschrift oder Chronik von Reiseimpressionen. Die Sichtweise des Mittelalters findet genauso Interesse wie die ästhetischen Haltungen des angehenden 21. Jahrhunderts. Die Bildungsreise, der Massentourismus, die imaginäre Reise, die Reiseutopie u. a. kommen in Texten der deutschen Literatur aus mehreren Jahrhunderten zum Ausdruck. Sie ermöglichen es dem Leser und der Leserin, spannende Einblicke in die Literatur des Reisens zu erwerben.
Show Summary Details
Restricted access

Destinationskrimis als identitätsstiftende Kulturräume. Die Stadt Valencia in Lokalkrimis deutscher Autoren (Isabel Gutiérrez Koester)

Extract

Destinationskrimis als identitätsstiftende Kulturräume. Die Stadt Valencia in Lokalkrimis deutscher Autoren

Isabel Gutiérrez Koester

Universitat de València

Abstract: In the present article, the city of Valencia can be considered both setting and travel destination at the same time. It serves as the background for two German crime novels where the main characters move around the city and its surroundings. Additionally, the authors of both novels have chosen Valencia as their new residence and currently live there. In the first example, the interaction of author and protagonist against this local scene contributes to the construction of the city as an identity-forming cultural space and ultimately aims not only at evoking aesthetic feelings in the reader but also encourage travelling through the region. In contrast, the second novel, despite the identical location and similar background of the author, will present a space with no semiotic meaning at all.

Keywords: regional crime novels, cultural space, Valencia, local identity

Lange galt der Kriminalroman als Schund- oder Kitschliteratur – eine abwertende Bezeichnung für Texte der Trivialliteratur, die sowohl inhaltlich als auch sprachlich als minderwertig empfunden wurden. Trotz der immer noch verbreiteten Kritik, dass Kriminalromane meist ökonomischen Kalkülen entsprechen und auf Massengeschmack abzielen, wächst der Erfolg des Genres von Jahr zu Jahr. Ein Grund dafür mag in der Tatsache liegen, dass der moderne Leser nicht nur düstere Unterhaltung sucht, sondern häufig auch andere Interessen damit verfolgt. Gerade...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.