Show Less
Restricted access

Kleine Texte

Series:

Edited By Steffen Pappert and Kersten Sven Roth

Kleine Texte sind meist multimodale Erscheinungsformen, die in vielerlei Hinsicht unsere Alltagserwartungen an das, was Texte sind und sein können, in Frage stellen. In unserem kommunikativen Alltag sind wir umzingelt von zahllosen Kommunikaten, denen wir uns kaum entziehen können. Trotz dieser Allgegenwart sind linguistische Untersuchungen zum Thema «Kleine Texte» immer noch rar gesät. Diese Kluft zwischen alltäglicher Relevanz und textlinguistischem (Des-)Interesse soll der vorliegende Band verringern. Die im Band versammelten Beiträge zeigen zum einen verschiedene Zugriffsmöglichkeiten auf den Gegenstand Kleine Texte und seine begriffliche Eingrenzung. Das Spektrum der Beiträge reicht dabei zum anderen von theoretisch-begrifflichen über empirische bis hin zu dezidiert angewandten Arbeiten.

Show Summary Details
Restricted access

Klein, aber oho! Wissenschaftliche Rehabilitation sehr kleiner Texte

Ulrich Schmitz

Extract

Abstract: tl;dr

Keywords: grammar & designlinguistic landscapelinguistic lawsnanolinguisticsshort textssmall textstext linguisticsvisual surfaces

Kleine Texte? Warum sollten sich Wissenschaftler damit beschäftigen? Warum nicht mit großen Texten, langen Texten, grünen, doofen, guten, schlechten, kaputten Texten? Zunächst einmal geht es um Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen für Linguist*Innen mit und ohne Gender-Stern. Gerade scheinbar abstruse Themen führen manchmal aber auf spannende Fährten. Das möchte ich im Folgenden zeigen.

Abb. 1 zeigt einen Ausschnitt aus der rechten Hälfte der mittleren Tafel des geschlossenen Isenheimer Altars (ca. 1510–1517) von Matthias Grünewald. Johannes der Täufer zeigt auf den gekreuzigten Jesus Christus. In seiner Armbeuge steht sozusagen als Sprechblase „Illum oportet crescere • me autem minui“ (dt. „Er muss wachsen, ich aber muss kleiner werden.“ Joh 3,30).2 Das ist ein großer Text, weil er bedeutungsschwanger ist.3 ←11 | 12→Inhaltliche Qualität soll im Folgenden jedoch keine Rolle spielen.4 Quantitativ ist es ein kleiner Text, und es ist ein kurzer Text. ,Kurz‘ und ,klein‘ aber sind relative Begriffe, hier relativ in Abhängigkeit von der Textsorte.



Abb. 1: Isenheimer Altar (Ausschnitt)

Die vermutliche längste Dissertation der Welt beispielsweise umfasst rund 2.500 Seiten und behandelt die Geschichte des Segelsports am Bodensee.5 Zumindest eine der kürzesten Dissertationen zählt sieben ←12 | 13→Seiten6 und behandelte 1959 in Princeton ein Problem aus der mathematischen Topologie. An der Gesamthochschule Wuppertal gab es vor Jahren eine...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.