Show Less
Restricted access

Die süddeutsche Städtelandschaft – ein interregionaler Vergleich

Unter Mitarbeit von Christoph Gunkel

Edited By Wolfgang Wüst and Klaus Wolf

In der Geografie, als einer Leitwissenschaft in Sachen «Landschaft», definiert man aktuell Städtelandschaften als maßstäblich und räumlich ganz unterschiedliche Ebenen. Diese lassen sich auf einzelne Städte, auf bestimmte Stadtregionen und selbst auf Metropolregionen oder die seit 1918 eingeführte Megalopolis projizieren. Historiker verstehen unter einer «Städtelandschaft» meist ein Gebiet mittlerer Größenordnung mit unterschiedlich starker Urbanisierung, wobei in der «Stadtlandschaft» Städte und Märkte, Bürger und Händler im umschriebenen Raum zwangsläufig eine dominierende Rolle spielen. Der interterritoriale Vergleich führt uns einerseits hinaus in die Welt der europäischen Urbanität, andererseits liegt ein deutlicher Fokus auf den großen wie kleinen Städten Süddeutschlands. In Farbe und Ausführlichkeit analysieren die Autoren dort die Stadtkultur vom Mittelalter bis zur Moderne. Politische, soziale und ökonomische Netzwerke werden ebenso behandelt wie spannende interstädtische Bezüge durch Reisende, Gelehrsamkeit, Schulen, Literatur oder Musik. Teildisziplinen wie die Historische Ortsnamenforschung runden das Bild ab.

Show Summary Details
Restricted access

Europäische Genusslandschaften: Foodscapes – interregional

Extract



Abstract: The regional foodscape on southern German and other European territories can be investigated by a variety of approaches. For example, the Bavarian language is not the only identity feature of special food or regional agricultural products. As one product among many others, “Rouge Ranna” (Roude Ranna) or beetroot can also be found beyond the borders of Bavaria. Council decrees, council books, food laws, budget books, but also records from monasteries and hospitals as well as recipe books provide information about eating habits and food in the Middle Ages and early Modern Times. The Foodscape varied and developed over many years. Following the influx of immigrants, which began in the 1960s, the foodscape of Bavaria, Germany or even Europe has drastically changed by the end of the century. Influences of Mediterranean cuisine are taking an important place in the food scene. For today, bestselling author Brie Arthur summed it up in his book “The Foodscape Revolution: Finding a Better Way to Make Space for Food and Beauty in Your Garden” (Pittsburgh, PA, USA, 2017).

Die moderne Gesellschaft – wie ernährt sie sich? Wir bewegen uns auf der einen Seite in einer regelrechten „McDonaldisierung“, wie es der US- amerikanische Soziologe George Ritzer treffend formulierte.1 Demgegenüber steht ein richtiggehender Bio- Boom durch vermeintliche Ökoprodukte. Ende 2007 bewirtschafteten bereits 18.700 Bio- Bauern rund 865.000 Hektar Land nach ökologischem Landbau. Das waren rund fünf Prozent aller Äcker und Wiesen in Deutschland. Zehn Jahre später, Ende 2017, waren...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.