Show Less
Restricted access

Die süddeutsche Städtelandschaft – ein interregionaler Vergleich

Unter Mitarbeit von Christoph Gunkel

Edited By Wolfgang Wüst and Klaus Wolf

In der Geografie, als einer Leitwissenschaft in Sachen «Landschaft», definiert man aktuell Städtelandschaften als maßstäblich und räumlich ganz unterschiedliche Ebenen. Diese lassen sich auf einzelne Städte, auf bestimmte Stadtregionen und selbst auf Metropolregionen oder die seit 1918 eingeführte Megalopolis projizieren. Historiker verstehen unter einer «Städtelandschaft» meist ein Gebiet mittlerer Größenordnung mit unterschiedlich starker Urbanisierung, wobei in der «Stadtlandschaft» Städte und Märkte, Bürger und Händler im umschriebenen Raum zwangsläufig eine dominierende Rolle spielen. Der interterritoriale Vergleich führt uns einerseits hinaus in die Welt der europäischen Urbanität, andererseits liegt ein deutlicher Fokus auf den großen wie kleinen Städten Süddeutschlands. In Farbe und Ausführlichkeit analysieren die Autoren dort die Stadtkultur vom Mittelalter bis zur Moderne. Politische, soziale und ökonomische Netzwerke werden ebenso behandelt wie spannende interstädtische Bezüge durch Reisende, Gelehrsamkeit, Schulen, Literatur oder Musik. Teildisziplinen wie die Historische Ortsnamenforschung runden das Bild ab.

Show Summary Details
Restricted access

„Das Wasser ist so tief, dass auch große Schiffe anlegen können.“ Die Topographie als Katalysator für die Stadtentwicklung in den Lage Landen

Extract



Abstract: The paper depicts the Lage Landen roughly correlating the present- day Benelux Countries as a macro- region focusing on its medieval and early modern “urban landscape” respectively “landscape of cities”. At the current state of research, it is unclear which one of these two terms, both coined by Irsigler (1999), is applicable. It is evident, however, that the topography and the lack of royal sovereignty respectively the power of the church resulted in the development of a federalist governed cultural landscape throughout the region and its provinces in which the cities played a significant role.

Regarding the topography, the following three aspects previously named by contemporary pre- modern protagonists will be discussed: (1) the divergence in soil structure throughout the region, (2) the stream system of the Rhine- Meuse- Scheldt delta, as well as (3) the fact that a quarter of the Lage Landen, particularly the northwestern part, were located below sea level.

Thus, we can conclude that especially the cities as centers of manufacturing, organisation and communication served as crucial hubs in the face of these challenging topographical conditions ensuring nothing short of the survival of the people living in the towns and cities within this complex macro- region.

Ob im vorliegenden Fall der Lage Landen im Sinne Irsiglers von einer Städtelandschaft oder doch besser von einer Stadtlandschaft gesprochen werden muss, lässt sich zum jetzigen Forschungszeitpunkt nicht abschließend klären. Fraglos handelt es sich bei der Begrifflichkeit...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.