Show Less
Restricted access

Hans Albert und der Kritische Rationalismus

Festschrift zum 100. Geburtstag von Hans Albert

Series:

Edited By Volker Gadenne and Reinhard Neck

Am 8.2.2021 feiert Hans Albert seinen 100. Geburtstag. Hans Albert ist der wichtigste Vertreter des Kritischen Rationalismus im deutschen Sprachraum und weit darüber hinaus. Aus diesem Anlass verfassten 19 Freunde, Schüler, Kolleginnen und Kollegen Forschungsbeiträge und Übersichtsaufsätze zu Themen dieser Philosophie. Behandelt werden unter anderem Themen wie das Münchhausen-Trilemma, die Erkenntnis- und Entscheidungspraxis des Kritischen Rationalismus und Anwendungen dieser Philosophie auf Fragen von Soziologie, Volkswirtschaftslehre, Rechtswissenschaft und Geschichtswissenschaft. Die Beiträge zeigen, dass der Kritische Rationalismus eine fortschrittliche und attraktive Philosophie auch für das 21. Jahrhundert ist.
Show Summary Details
Restricted access

18. Ideologiekritik vs. Ideologiekritik. Rückblick auf eine missverständliche Kontroverse

Kapitel 18

Extract

Evelyn Gröbl-Steinbach Schuster

Googelt man heute den Begriff „Positivismusstreit“, so liest man bei Wikipedia: „Der Positivismusstreit war eine in den 1960iger Jahren vor allem im deutschen Sprachraum (Westdeutschland, Österreich) ausgetragene Auseinandersetzung über Methoden und Werturteile in den Sozialwissenschaften“, d.h. man erhält den Eindruck als hätte es eine abgehobene methodologische Debatte gegeben zwischen Vertretern der Frankfurter Schule und des kritischen Rationalismus, die außer ein paar Sozialwissenschaftler oder Wissenschaftstheoretiker kaum jemanden interessierte. Dass dieser Eindruck falsch ist, beweist die Heftigkeit, mit der die damalige Kontroverse geführt wurde sowie die außerordentliche Resonanz, die sie medial erzeugte und die in Philosophie und Sozialwissenschaften noch Jahre angehalten hat. Im Kern ging es nämlich um das Selbstverständnis der Sozialwissenschaften (speziell der Soziologie) und den wechselseitigen Vorwurf, die Sozialwissenschaften zu ideologischen, ja totalitären Zwecken zu missbrauchen. Beide Parteien betrieben also Ideologiekritik.

Das, was im 1969 erschienen Band Der Positivismusstreit in der deutschen Soziologie abgedruckt ist, sind Vorträge von Popper und Adorno anlässlich einer Arbeitstagung der Deutschen Gesellschaft für Soziologie im Oktober 1961, denen Beiträge anderer Autoren, darunter von Jürgen Habermas und Hans Albert, hinzugefügt wurden. Erst in den jeweils zwei aufeinander bezogenen Aufsätzen der beiden letzteren (Gröbl-Steinbach Schuster 2006, 2012) entwickelte sich die eigentliche Kontroverse zwischen kritischer Theorie und kritischem Rationalismus.

Es geht mir hier nicht darum, die gut dokumentierte Entwicklung des „Positivismusstreits“ (Dahms 1994) ein weiteres Mal darzulegen. Vielmehr möchte ich mich...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.