Show Less

Besteuerung bei Gründung der Societas Europaea (SE) durch Verschmelzung

Vorgaben der Fusionsrichtlinie und des Primärrechts, des deutschen Rechts de lege lata und die de lege ferenda notwendigen Anpassungen

Series:

Stefan Lammel

Für die seit 2004 mögliche grenzüberschreitende Verschmelzung zur Gründung einer Europäischen Aktiengesellschaft (Societas Europaea) hat die Allianz Mitte 2006 den Praxistest geliefert. Und dies trotz vieler offener Fragen hinsichtlich der Besteuerung. Denn die bereits seit 1990 geltende Fusionsrichtlinie wurde erst mit dem Ende 2006 in Kraft getretenen SEStEG in deutsches Recht umgesetzt. Für mehr als 2 Jahre ergab sich damit ein Zustand der Rechtsunsicherheit im deutschen Steuerrecht, das auf grenzüberschreitende Umwandlungen überhaupt nicht eingestellt war. Dies untersucht der Autor ebenso wie die notwendige Anpassung des deutschen Steuerrechts an die europarechtlichen Vorgaben. Dabei kommt der Autor z. T. zu anderen Ergebnissen als der Gesetzgeber im Rahmen des SEStEG.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Inhaltsübersicht ________________________________________________ 9 Abkürzungsverzeichnis __________________________________________ 21 Einleitung _____________________________________________________ 25 I. Gründung einer SE – gesellschaftsrechtliche Grundlagen ______ 28 1. Wo kann eine SE gegründet werden? – geographischer Anwendungsbereich _________________________________ 28 2. Wie entsteht eine SE? – Gründungsarten _________________ 29 3. Gründung einer SE durch Verschmelzung ________________ 29 II. Rechtlicher Rahmen der Besteuerung der SE ________________ 32 1. Europarecht ________________________________________ 32 2. Deutsches Steuerrecht ________________________________ 34 III. Gang der Untersuchung _________________________________ 35 1. Teil: Europarechtliche Vorgaben _________________________________ 39 A. Fusionsrichtlinie ____________________________________________ 39 I. Anwendungsbereich ____________________________________ 39 1. Geographischer Anwendungsbereich ____________________ 39 2. Subjektiver Anwendungsbereich _______________________ 42 a) Rechtsform (Art. 3 lit. a) FRL) ______________________ 43 b) Ansässigkeit in einem Mitgliedstaat (Art. 3 lit. b) FRL) __ 44 c) Körperschaftsteuerpflicht (Art. 3 lit. c) FRL) ___________ 45 d) Sonstiges _______________________________________ 46 3. Sachlicher Anwendungsbereich ________________________ 47 a) Verschmelzungsformen (Art. 2 lit. a) FRL) ____________ 47 b) Mehrstaatlichkeit (Art. 1 FRL) ______________________ 48 aa) SE-VO _____________________________________ 48 bb) FRL _______________________________________ 50 cc) Beteiligung von mehr als zwei Gründungsgesellschaften ______________________ 54 II. Besteuerung nach der Fusionsrichtlinie _____________________ 54 1. Übertragende Gesellschaft ____________________________ 55 a) Steuerneutraler Vermögensübergang (Art. 4 FRL) ______ 55 12 aa) Betriebsstättenbedingung (Art. 4 Abs. 1 lit. b), 1. Halbsatz FRL) _____________________________ 57 (1) Gewährung der Steuerneutralität durch die Betriebsstättenbedingung ___________________ 57 (2) Erweiterte Auslegung der Betriebsstättenbedingung? __________________ 59 (3) Verhinderung der Steuerneutralität durch die Betriebsstättenbedingung ___________________ 60 bb) Steuerverhaftungsbedingung (Art. 4 Abs. 1 lit. b), 2. Halbsatz FRL) _____________________________ 63 cc) Bedingung der Buchwertfortführung (Art. 4 Abs. 3 FRL) ___________________________ 63 dd) Besonderheit: Übergang ausländischer Betriebsstätten _______________________________ 65 b) Rückstellungen und Rücklagen (Art. 5 FRL) ___________ 67 c)...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.