Show Less

Das Bild der Frau in den Liedertexten des Flamenco

Adela Rabien

«Carmen» ist für uns der Inbegriff der andalusischen Zigeunerin. Entspricht sie dem Frauenbild, das wir in den Liedertexten des Flamenco finden? In dieser Arbeit werden zuerst die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gegen den «Mythos Flamenco» abgegrenzt. Es wird nach der Authentizität der Texte gefragt und erläutert, welche Probleme sich ergeben, bis ein Frauentext in eine Sammlung gelangt. Im zweiten Teil der Arbeit wird untersucht, welche Frauenbilder in den Liedertexten tradiert werden: die Geliebte, die Ehefrau, die Mutter, die Schwiegermutter und die Frau allgemein – mit einigen überraschenden Erkenntnissen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

4.2.2 Authentizität von gender? 52

Extract

52 künstlerischen Ausdruck `gestaltet´, desto deutlicher wird der universale Charakter seiner Botschaft."137 Eine persönliche Kommunikation zwischen den Gefühlen des Interpreten und der Hörenden wird in der Flamencokunst durchaus angestrebt, ohne dass die schöpferische Distanz vom Interpreten zu seinem Interpretierten verloren gehen darf. Es wäre sonst kein künstlerischer Akt möglich. 138 4. 2.2 Authentizität von Gender? Wie verhält es sich nun im Rahmen dieser "persönlichen KommuniŔ kation" im Flamenco mit Texten, die einwandfrei auf das andere Geschlecht zugeschnitten sind? Wie schon oben aus der Antwort der betagten María Soleá ersichtlich war: "Las letras son iguales."139 Eine interessante Anmerkung im Gegensatz zu dieser Aussage findet sich bei Blanco White aus dem Jahr 1801 (5. Brief, S. 127 f), wo er ein dörfliches Privatfest mit den folkloristischen seguidillas beschreibt: "En estas ocasiones la única música que se oía era la de guitarra, además de las voces de algunos hombres y mujeres. Unas cuantas parejas bailaban las seguidillas (…) Los bailadores, repicando sus castañuelas, se mueven al compás de una sola voz que canta coplas de cuatro versos con un estrambote de tres, acompañada por accordes musicales arrancados por las uñas de los dedos de la mano derecha a las seis cuerdos de la guitarra. Los cantadores se alternan variando la letra para la misma tonada. El asunto de estos cantares populares, de los que el pueblo humilde guarda en su memoria una...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.