Show Less

Das Bild der Frau in den Liedertexten des Flamenco

Adela Rabien

«Carmen» ist für uns der Inbegriff der andalusischen Zigeunerin. Entspricht sie dem Frauenbild, das wir in den Liedertexten des Flamenco finden? In dieser Arbeit werden zuerst die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gegen den «Mythos Flamenco» abgegrenzt. Es wird nach der Authentizität der Texte gefragt und erläutert, welche Probleme sich ergeben, bis ein Frauentext in eine Sammlung gelangt. Im zweiten Teil der Arbeit wird untersucht, welche Frauenbilder in den Liedertexten tradiert werden: die Geliebte, die Ehefrau, die Mutter, die Schwiegermutter und die Frau allgemein – mit einigen überraschenden Erkenntnissen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

2.2 Heirat und Ehe 159

Extract

159 Ausdruck "que se te caigan las carnes de tu cuerpo a pedazos", also eine besonders schreckliche Qual. - Offen bleibt, wer das "Ich" ist, das das Martyrium von der dritten Zeile durchlebt. Mit einer Männerstimme ist man geneigt, darin den Ŕ vorehelichen Ŕ Zustand der Liebesqual zu assoziieren. Mit einer Frauenstimme könnte der Ŕ eheliche Ŕ Zustand einer schlecht Verheirateten beschrieben werden. Wenn wir uns auf die Polysemie einlassen, ist die Textbasis recht komplex. Man kann Texte finden, die das Eheleben widerspiegeln. Allerdings hat Rodriguez Marín recht: es wird sehr selten das Glück des Ehelebens dargestellt. 2.2 Heirat und Ehe. Im folgenden Text steht die Ehe in einer Reihe mit dem Galgen, dem Irrenhaus und dem Armenhaus: Conduce el juego a la horca, el beber al manicomio, la ociosidad al asilo y el querer al matrimonio. Canc.gran 393 Bei diesem sentenzenhaften Text wird der Mann als Rezipient angesehen (welche Frau hatte die Möglichkeit, dem Spiel und der Trunksucht zu frönen?), und er wird gemäß der misogynen Tradition davor gewarnt, sich zu verlieben und dann gar zu heiraten. Entgegen dieser Männerperspektive, die sich gern (und grundlos) als Opfer der Heirat sieht, ist die Frau in einer wesentlich schlechteren Position. Im "Cancionero granadino" finden wir folgendes Hochzeitslied: Una flor entró en la iglesia con el color mú subío;420 entró libre y salió presa, casada con su marío. Canc. gran. 135 Ganz ähnlich auch der folgende Text: 420 Mit einer geringfügigen Variation auch bei Rodriguez...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.