Show Less

Das Bild der Frau in den Liedertexten des Flamenco

Adela Rabien

«Carmen» ist für uns der Inbegriff der andalusischen Zigeunerin. Entspricht sie dem Frauenbild, das wir in den Liedertexten des Flamenco finden? In dieser Arbeit werden zuerst die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gegen den «Mythos Flamenco» abgegrenzt. Es wird nach der Authentizität der Texte gefragt und erläutert, welche Probleme sich ergeben, bis ein Frauentext in eine Sammlung gelangt. Im zweiten Teil der Arbeit wird untersucht, welche Frauenbilder in den Liedertexten tradiert werden: die Geliebte, die Ehefrau, die Mutter, die Schwiegermutter und die Frau allgemein – mit einigen überraschenden Erkenntnissen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

2.6.3 Zweierlei Maß für männliche und weibliche Eifersucht 183

Extract

183 Dadurch, dass der Frau die Messe und sogar die Beichte verwehrt wird, verliert sie nach katholischer Auffassung gleichzeitig die Möglichkeit, wenigstens nach dem Tod ein besseres Leben im Himmel zu erlangen, da ihr ohne die Beichte die Sünden nicht erlassen werden. Sie führt nicht nur ein Leben in der Sklaverei, ihr wird zudem noch jede spirituelle Hoffnung auf ein besseres Leben im Jenseits genommen. 2.6.3 Zweierlei Maß für männliche und weibliche Eifersucht. Wird von der Gesellschaft die Eifersucht beim Mann als völlig normal, ja in gewisser Weise sogar als notwendig erachtet, so wird der Frau Eifersucht nicht zugestanden, sie ist alleiniges Privileg des Mannes, der sich offenbar sogar ein Vergnügen daraus macht, seine Frau zu peinigen und seine Allmacht auszunutzen: Has e bibí con la pena Que no has de querer a naide457 Y yo he queré a quien quiera.458 Demof 47 Das ist ein Freibrief für den Mann. Für die Frau ist die Situation voll- kommen anders. Sie macht den Mann wütend(!), weil sie sich ärgert und grämt, wenn er Verhältnisse mit anderen Frauen hat; dabei traut sie sich offenbar nicht einmal etwas zu sagen oder gar zu schreien, sondern stopft sich ihr Halstuch in den Mund. Dafür wird sie vom Mann noch verhöhnt: Mira que darme celos, si cuando corto una rosa muerdes hasta tu pañuelo. OrB II 116 Wenn sie ihn anfleht: 457 naide: für nadie. Wenn betont werden soll,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.