Show Less

Das Bild der Frau in den Liedertexten des Flamenco

Adela Rabien

«Carmen» ist für uns der Inbegriff der andalusischen Zigeunerin. Entspricht sie dem Frauenbild, das wir in den Liedertexten des Flamenco finden? In dieser Arbeit werden zuerst die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gegen den «Mythos Flamenco» abgegrenzt. Es wird nach der Authentizität der Texte gefragt und erläutert, welche Probleme sich ergeben, bis ein Frauentext in eine Sammlung gelangt. Im zweiten Teil der Arbeit wird untersucht, welche Frauenbilder in den Liedertexten tradiert werden: die Geliebte, die Ehefrau, die Mutter, die Schwiegermutter und die Frau allgemein – mit einigen überraschenden Erkenntnissen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

3.3.3 Die tote Mutter: Seguiriyas und andere Klagelieder 209

Extract

209 a la probe mare mía cuanto le hice sufrí. canta: Camarón515 La hice llorar un día sin motivo y sin razón, perdóname, madre mía, que ahora comprendo yo lo que conmigo sufrías. OrB 569 Iba diciendo ayer tarde que no había mujer buena, volví la cara patrás y me encontré con mi mare: de pena me eché a llorar. BG RO RR 41 Die Mütter sind für ihre Söhne Respekts- und Vertrauensperson in einem. Ihrem Wort muss der Sohn gehorchen, selbst im größten Aufruhr der Gefühle: Madre mía de mi alma si no fuera por usted a esa mujer la dejaba clavadita en la pared. OrB 392 3.3.3 Die tote Mutter: Seguiriyas und andere Klagelieder Neben den alten, a capella gesungenen und heute sehr selten geworŔ denen tonás im gewohnten Versschema sind besonders die mit ihnen verwandten seguiriyas einer der zentralen Gesänge des cante jondo. Bei beiden Arten steht die Klage im Mittelpunkt. Die seguiriyas unterscheiden sich von den anderen Flamencogesängen durch ihre Form: Von drei oder vier Zeilen zu fünf bis sieben Silben sticht die vorletzte Zeile durch ihre Länge von zwischen zehn und dreizehn Silben schon im Schriftbild hervor.516 Neben dieser charakteristischen Form sind es vor allem die Inhalte der seguiriyas, die für den cante jondo als besonders typisch betrachtet werden. Ihren Ursprung haben die seguiriyas in den Klagegesängen, den plañideras, eine Bezeichnung, die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.