Show Less

Das Bild der Frau in den Liedertexten des Flamenco

Adela Rabien

«Carmen» ist für uns der Inbegriff der andalusischen Zigeunerin. Entspricht sie dem Frauenbild, das wir in den Liedertexten des Flamenco finden? In dieser Arbeit werden zuerst die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gegen den «Mythos Flamenco» abgegrenzt. Es wird nach der Authentizität der Texte gefragt und erläutert, welche Probleme sich ergeben, bis ein Frauentext in eine Sammlung gelangt. Im zweiten Teil der Arbeit wird untersucht, welche Frauenbilder in den Liedertexten tradiert werden: die Geliebte, die Ehefrau, die Mutter, die Schwiegermutter und die Frau allgemein – mit einigen überraschenden Erkenntnissen.

Prices

See more price optionsHide price options
Show Summary Details
Restricted access

4.4 Die Mutter als Bewacherin des Mädchens 235

Extract

235 Mi madre me lo decía que yo a tí no te quisiera mira si te conocía. OrB 143 Mi madre me dijo a mí que a un querer de poquito tiempo no le criaba raíz. OrB 143 Bei diesen Texten ist nicht erkenntlich, wie die Konstellation der beteiligten Personen beschaffen ist, ob es sich um Mutter und Sohn oder um Mutter und Tochter handelt. Auf alle Fälle wird aber der Rat der Mutter der Liebschaft gegenüber ins Feld geführt, die Mutter, die es aufgrund ihrer Lebenserfahrung schon vorher wusste, dass es nicht gut gehen könnte. Die letzte Strophe kann auf zweierlei Arten gelesen werden: Entweder als Warnung, sich auf eine junge Liebe noch nicht zu sehr zu verlassen, oder als bequemer Vorwand des einen Teiles, mit einer Liebschaft Schluss zu machen, die ja noch keine tiefen Wurzeln geschlagen habe.558 4.4 Die Mutter als Bewacherin des Mädchens Notgedrungen müssen die unterschiedlichen Interessenlagen, die der Verliebten und die der Eltern des Mädchens, zu Konflikten führen. Vor allem der Mutter als der Herrin im Hause oblag es, die Unbescholtenheit ihrer Tochter sicherzustellen. Viele spanische Sprichwörter und Redensarten geben davon Zeugnis. Im "Cancionero del palacio" (um 1490) findet sich ein Lied: Niña, viña, peral e habar malo es de guardar.559 In den Flamencoliedern finden wir: Ventanas a la calle son peligrosas pa´ las madres que tienen las hijas mozas. OrB 513 558 Zu dem Ausdruck "la raíz del...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.