Show Less

Die Darstellung von Musik im zeitgenössischen englischen und amerikanischen Bildungsroman

Peter Ackroyd, Vikram Seth, Richard Powers, Frank Conroy, Paul Auster

Series:

Meike Reher

Die Studie untersucht musikalische Thematisierungen und strukturelle Affinitäten in zeitgenössischen englischen und amerikanischen Bildungsromanen. Im Gegensatz zu bisher vorliegenden Arbeiten zielt sie auf eine gattungsspezifische Perspektive. Die Autorin untersucht, wie der Bildungs- und Identitätsprozess des männlichen Protagonisten durch die Musik unterstützt wird und weist einen grundlegenden Funktionswandel des Genres nach. Im zeitgenössischen Bildungsroman wird Musik zu einem dystopisch eingefärbten Symbol für Isolation und Eskapismus bis hin zu einem Substitut personaler wie sozialer Identität.

Prices

See more price optionsHide price options
Show Summary Details
Restricted access

4 Der englische Bildungsroman 82

Extract

82 4. Der englische Bildungsroman Wie kann nun der englische Bildungsroman vor dem Hintergrund des deutschen Bildungsromans und den durch die Antike und die Aufklärung wesentlich ge- prägten Begriff der Bildung eingeordnet werden? Zwar wurden durch Goethes Vorbild auch englische Autoren zu großen Bildungsromanen inspiriert,339 das Romangenre hat aber in England nicht die Bedeutung erlangt wie in Deutsch- land.340 Gerhard Mayer, der in einer umfassenden Arbeit über den deutschen Bildungsroman in einem Exkurs auch die englische und amerikanische Ausprä- gung dieses Romantypus betrachtet, führt als Begründung den veränderten Bil- dungsbegriff in England an. Selbstreflexive Überlegungen des Individuums sind selten, während pragmatische Fragen in der Adoleszenz eine dominante Rolle spielen.341 Die an künstlerischem Ausdruck orientierte Bildungsidee ist in dieser Ausprägung nicht vorhanden, daher ist die Gattungstradition auch nur einge- schränkt auf England zu übertragen.342 Im Gegensatz zum deutschen Bildungs- roman ist dieser Romantypus im britischen Roman pragmatisch ausgelegt, ganz- heitliche Bildung erscheint im englischen Typus als reichlich spekulativ und theoretisch überladener Gedanke.343 4.1 Terminologische Verortung des Bildungsromans In der englischen Rezeption umfasst der Terminus nicht die vielfältige Ausdiffe- renzierung, die im Deutschen mit den Begriffen Entwicklungs-, Erziehungs- o- der Künstlerroman umschrieben ist. Die Begriffsbildung ist wenig präzise und wird allgemein als Synonym für die Entwicklung eines jungen Menschen ver- wendet.344 Es überrascht nicht, dass daher der Bildungsroman im 19. Jahrhundert mitnichten ein akzeptierte Position innehatte. The Bildungsroman was not the dominant mode of the novel,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.