Show Less

Nelson Mandela

Political Leadership im südafrikanischen Transformationsprozess

Series:

Georg Bacher

Die Lehren, die aus den Erfahrungen des größtenteils friedlichen Übergangs zur Demokratie in Südafrika gezogen werden können, sind zweifellos für alle anderen Staaten auf der Welt interessant, die sich in einem ähnlichen politischen Prozess befinden. Die Bedeutung, die Political Leader in Gesellschaften haben, die sich in einer politischen Übergangsphase oder in einem Friedensprozess befinden, ist ein offensichtliches aber wenig diskutiertes Phänomen. Alle Experten und politischen Beobachter sind sich darüber einig, dass die Person Nelson Rolihlahla Mandela eine ganz herausragende Rolle im südafrikanischen Übergangsprozess gespielt hat. In dieser Arbeit wird versucht, einige wesentliche Aspekte der Persönlichkeit dieses Politikers darzustellen und seine Vorstöße und Initiativen im politischen Übergangsprozess Südafrikas herauszuarbeiten.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

3. Mandelas Rolle im Verhandlungs- und Übergangsprozess 129

Extract

129 3. Mandelas Rolle im Verhandlungs- und Übergangsprozess 3.1. Freilassung und Beginn der Vorverhandlungen 3.1.1. Die Freilassung am 11. Februar 1990 Am Morgen dieses Sonntags stand Mandela wie immer sehr früh auf. Nach einem Frühs- tück und einer ärztlichen Untersuchung trafen die ersten Mitglieder eines eigens gebilde- ten Komitees unter der Leitung von Cyril Rampahosa56, Generalsekretär der afrikanischen Minengewerkschaft (National Union of Mineworkers- NUM) ein, um Mandela bei dem Entwurf der Rede zu helfen und den Tagesablauf zu besprechen. Es war geplant, dass Mandela eine gemeinsam vorbereitete Rede vom Balkon des Rathauses in Kapstadt auf der Grande Parade halten sollte (vgl. Meredith 1998, 482). Die erste Nacht wollte Mande- la als ein Zeichen der Solidarität in den Cape Flats, den Townships am Rande von Kap- stadt verbringen, was von dem Komitee jedoch aus Sicherheitsgründen abgelehnt wurde. Man war nun auch besorgt um Mandelas Sicherheit, die der ANC nicht in die Hände der Polizei legen wollte. Daher wurde im ANC ein eigener Sicherheitsapparat zur Bewachung Mandelas aufgebaut (vgl. Cyril Ramaphosa – in Maharaj/Kathrada/Nicol 2006, 223). Seinem Anwalt Ismail Ayob sagte Mandela an diesem Tag, es sei der "most exciting moment“ seines Lebens, aber so Ayob, "he showed no emotion“ (zitiert nach Sampson 1999, 404). Mandela wusste nicht, dass sich schon am frühen Morgen unzählige Medien- vertreter und Anhänger vor dem Gefängnistor versammelt hatten. Er verabschiedete sich herzlich von den Wärtern und die Freilassung verzögerte sich, da sich Winnie Mandela...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.