Show Less

Die Dynamik von Sein und Nichts

Dimensionen der vergleichenden Philosophie

Series:

Hisaki Hashi

Das Sein wurde als einer der bedeutendsten Grundbegriffe in der Geschichte der Philosophie immer wieder behandelt; das Nichts wurde in der Philosophie des Abendlandes zwar ebenso wie das Sein von Anfang an, aber wohl nicht von allen Denkern mit gleicher Nachdrücklichkeit erörtert. Betrachtet man die Philosophiegeschichte Ostasiens, so findet man dort die Genealogie der Reflexion über das Sein und Nichts. Das dynamische Verhältnis von Sein und Nichts wurde im Zen-Buddhismus intensiv reflektiert und es überlieferte der Philosophie der Kyoto-Schule und der zeitgenössischen Zen-Philosophie eine wichtige Grundlage. In dieser Schrift wurde beabsichtigt, die Dynamik von Sein und Nichts sowohl aus der Perspektive des Zen u.a. als auch aus der der Werke von Kant, Hegel, Heidegger u.a. zu reflektieren und vergleichend abzuhandeln. Zur Zen-Philosophie und zur Philosophie der Kyoto-Schule sind nötige sprachwissenschaftliche und philologische Erläuterungen beigefügt. So klären sich offene Fragen, und dem Leser wird die Möglichkeit der dynamischen Umwandlung seiner Reflexionsgrundlage an die Hand gegeben.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

INHALTSVERZEICHNIS

Extract

7 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 5 ERSTER HAUPTTEIL Einleitende Reflexion 17 a) Grundriss der Arbeit 19 13) Abgrenzende Themengebiete 19 y) Tangierende Horizonte 20 43) Terminologische Differenz und das „Gefälle" in der Ausgangsdimension des Denkens 23 s) Allfälliges 27 ZWEITER HAUPTTEIL Die Konstellation von Sein und Nichts bei Dögen und Hegel Über das Verhältnis des Endlichen und des Unendlichen 29 I. Einleitung: Reflexion im Umriss 31 II. Die untrennbare Einheit von Leben und Tod — Ein Zen-buddhistischer Ansatz von Sein und Nichts bei Dögen 33 1. Der Sinn der „Dualität": Terminologische Bedeutung von Leben-Tod bei Dögen 33 2. Das Verhältnis von Leben, Sterben und nirväna 35 3. Überwindung des Subjekt-Objekt-trennenden Verhältnisses bei Dögen 38 III. Zum Verständnis der „Leere" bei Hegel und im Zen 42 1. Der Anfang der Seinslogik bei Hegel 42 2. Grundbegriff der „Leere" in der Philosophie des Mahayana-Buddhismus 43 3. Die Bedeutungslosigkeit der "Leere" in der Seinslogik Hegels 46 IV. Differenzierte Auffassung des „Nichts" bei Hegel und im Zen 47 1. Der Horizont der Transzendentallogik bei Hegel 47 2. Dimension des „Nichts" in der Philosophie des Zen-Buddhismus 48 8 INHALTSVERZEICHNIS V. Wechselwirkung von Sein und Nichts in der Kategorie des partikularen Daseins bei Hegel 52 1. Horizont der Logik der reinen Transzendentalität und des perennierenden Daseins 52 2. Die Position des Absoluten in der Transzendentallogik 53 VI. Aufhebung der Gegensätze von Sein und Nichts bei Hegel — Auflösung der aufgehobenen Gegensätze von Sein und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.