Show Less

Sprachmythen – Fiktion oder Wirklichkeit?

Series:

Edited By Lieselotte Anderwald

Die Beiträge in diesem Band untersuchen Mythen und Mythenbildung im Reiche der Sprache: Hat Englisch wirklich keine Grammatik, ist Latein logischer als andere Sprachen, verdirbt das Internet die Sprache, und werden Fragen immer mit ansteigender Intonation gesprochen? Die Beiträge kommen aus der Germanistik, Anglistik, Romanistik, Latinistik, Frisistik sowie der experimentellen Phonetik. Sie beschäftigen sich mit historischen und gegenwärtigen Sprachen, mit Teilbereichen der Grammatik sowie der Aussprache und untersuchen Dialekte, Dialektwahrnehmung, gesprochene und geschriebene Sprache sowie Sprache im Internet.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Ulrich Hoinkes (Kiel): „Das kommt mir spanisch vor…“ – Über die leichtfertige Zuordnung romanischer Sprachen und Dialekte

Extract

„Das kommt mir spanisch vor…“ – Über die leichtfertige Zuordnung romanischer Sprachen und Dialekte Ulrich Hoinkes (Kiel) 1. Grundlegende Unsicherheiten bei der Bestimmung von Sprachen und Dialek- ten In diesem Beitrag soll es gleich um mehrere Sprachmythen gehen, die allerdings nur zum Teil in der Sprachwissenschaft begründet sind. Das Phänomen, das ich dabei untersuchen möchte, ist nämlich nicht nur bei den Sprachwissenschaftlern, sondern auch im nichtwissenschaftlichen Kontext zu finden und somit nicht leicht zu verorten. Hierin liegt auch sein mythischer Charakter begründet, den ich im Folgenden in Bezug auf die Bewertung sprachlicher Verhältnisse in der Romania hervorheben möchte. Als Einstieg sei die Erklärung des Titels und da- mit auch eine Erläuterung des von mir verfolgten Frageansatzes vorangestellt. „Spanisch“ kam den Menschen im Heiligen Römischen Reich Deutscher Na- tion seit 1519 das Leben am Hofe des aus Spanien stammenden Kaisers Karl V. vor, d.h. für die Deutschen fremd und unverständlich.1 Hier setzt auch meine Beobachtung an – bei dem Versuch, über etwas zu urteilen, das einem gar nicht bekannt ist, ja mehr noch: es versuchsweise zuzuordnen oder einzuordnen, also eine Art Klassifikation vorzunehmen, obwohl man von der Sache nur wenig oder gar keine Ahnung hat. Genau das ist der Hintergrund des Sprachmythos oder der Sprachmythen, mit denen ich mich beschäftigen möchte. Wie kommt es, dass so viele Menschen Sprachen oder Sprachvarietäten, die sie gar nicht sprechen oder verstehen, dezidiert anerkennen oder ablehnen und dabei Zuord- nungen vornehmen, die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.