Show Less

Das Konzept der idealen Metropole in Theorie und Praxis am Beispiel von Berlin

Majken Bieniok

Im Zuge der Globalisierung ändern sich die vielfältigen urbanen Lebensbedingungen kontinuierlich, wodurch der Bedarf an sinnvollen Entwicklungskonzepten für Städte und besonders Metropolen verstärkt wird. Stadtentwicklungskonzepte sind jedoch häufig von wirtschaftlichen Interessen und theoretischen Modellen geprägt. Sie laufen daher Gefahr, an den realen Bedürfnissen der Bewohner vorbei zu gehen. Ziel dieser Untersuchung ist es, einen Beitrag für eine bedürfnisorientierte Stadtentwicklung und somit auch zur Vorbeugung negativer individueller und sozialer Entwicklungstendenzen zu leisten. Hauptziel der Arbeit ist die Identifikation der erwünschten und unerwünschten Entwicklungstendenzen einer Metropole, indem Metropolenmerkmale, lebensraumbezogene Bedürfnisse, deren Zusammenhang sowie die Relevanz von Metropolenmerkmalen für Berliner Stadtplaner bestimmt werden.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Literatur

Extract

Ahern, S. & Beatty, J. (1979). Pupillary responses during information pro- cessing vary with scholastic aptitude test scores. Science, Vol. 205, 1289- 1292. Ahn, W. & Kim, N. S. (2000). Causal status as determinant of feature centrality. Cognitive Psychology, Vol. 41, 361-416. Ahn, W. (1999). Effects of causal structure on category construction. Memory & Cognition, Vol. 27 (6), 1008-1023. Ahn, W., Kalish, C., Gelman, S. A., Medin, D. L., Luhmann, C., Atran, S., Col- ey, J. D. & Shafto, P. (2001). Whey essences are essential in the psychol- ogy of concepts. Cognition, Vol. 82, 59-69. Ajzen, I & Fishbein, M. (1970). The prediction of behavior from attitudinal and normative variables. Journal of Experimental Social Psychology, Vol. 6, 466-487. Ajzen, I (1991). The theory of planned behavior. Organizational Behavior and Human Decision Processes, Vol. 50, 179-211. Alter, P. (2000). London in der Neuzeit. In: A. Sohn & H. Weber (Hrsg.) Haupt- städte und Global Cities an der Schwelle zum 21. Jahrhundert (57-79). Winkler: Bochum. Anderson, J. R. (2007). Kognitive Psychologie (Hrsg.) J. Funke. Springerverlag: Heidelberg. Anderson, S. M., Chen, S. & Carter, C. (2000). Fundamental human needs: Making social cognition relevant. Psychological Inquiry, Vol. 11 (4), 269- 318. Andreassi, J. L. (1995). Psychophysiology: Human behavior and physiological response (Third Edition). Lawrence Erlbaum Associates: Hillsdale, New Jersey. Andritzky, M. & Wenz-Gahler, J. (1979). Wohnbedürfnisse. In M. Andritzky & G. Selle (Hrsg.) Lernbereich Wohnen, Bd. 1 (104-141). Rowohlt: Reinbeck bei Hamburg. Angotti, T. (1993). Metropolis 2000. Routledge: London. Arévalo, A. L., Baldo, J. V. & Dronkers, N. F. (2012). What...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.