Show Less

Durchbrechungen der Allokationskriterien des § 12 Abs. 3 TPG

Das «old for old»-Programm

Series:

Moritz Ulrich

Ausgehend von den Grundlagen der Verteilung knapper Ressourcen behandelt die Arbeit die rechtlichen Grundlagen der Nierenallokation und erörtert deren Novellierungsbedarf und -möglichkeiten. Nach der Darstellung und Untersuchung einer in der Praxis bedeutsamen Sonderallokation – dem «old for old»-Programm – werden Vorschläge für dessen bessere rechtliche Einbindung in das Transplantationssystem unterbreitet.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

5. Teil: Regionalfaktor, Sonderallokationen und besondere Verfahren

Extract

A. Regionalfaktor Der Regionalfaktor wird wohl einhellig als nicht vereinbar mit dem TPG ange- sehen. Dennoch ist das Verständnis, welche Funktion der Regionalfaktor hatte, von tragender Bedeutung für die Analyse und Kritik des Eurotransplant Senior Programms. I. Begriff, Geschichte und Zielsetzung des Local Donor Im ET-Verbund werden Organe international, in manchen großen Ländern wie den USA lediglich regional/national verteilt. Aus den USA stammte auch der Trend zur Regionalisierung, der als „Local Donor“ oder „locals-first“-Prinzip bezeichnet wird.591 Es handelt sich bei dem sog. „Local-Donor-Prinzip“ oder auch Regionalfaktor um ein Instrument der Regionalisierung der Organvertei- lung592, von dem man sich versprach, die Diskrepanz zwischen Organangebot und Nachfrage zu entschärfen und zugleich den Transplantationszentren einen Interessenausgleich zu bieten.593 Durch die Regionalisierung sollte in einem de- finierten Raum durch die Bündelung der Kräfte ein zunehmend dynamischer Kreislauf von Organspende, Allokation und Transplantation in Gang gesetzt werden.594 Diese Bezeichnung ist etwas irreführend, da sich von einer regiona- len Verteilung die lokale Verteilung als weitere kleinere Untereinheit unter- scheiden lässt. So werden die DSO-Regionen in weitere (lokale) Organisations- schwerpunkte untergliedert. Für die reguläre Allokation hat diese Einteilung (nur) organisatorische und psychologische Vorteile. Bei der Allokation im ESP wird sie, wie noch zu sehen sein wird, zu einem maßgeblichen Einflussfaktor, da Organe zunächst innerhalb eines Schwerpunktes, dann innerhalb der Region, sodann national und zuletzt 591 Oelert, Allokation von Organen, 134, Fn. 533; Jung, JZ 2004, 559-564 (562). 592 Vgl. hierzu bereits Sloan/Shayne et...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.