Show Less

Let’s Talk About - (Texts About) Sex

Sexualität und Sprache- Sex and Language

Series:

Edited By Marietta Calderón and Georg Marko

Die Beiträge dieses Buches untersuchen eine breite Palette von Fragestellungen zur sprachlichen Repräsentation von Sexualität – vom sexuellen Gehalt von Toilettengraffiti bis zum erotischen Subtext des altindischen Rig-Veda. Dabei werden unterschiedliche linguistische Methoden von der Diskursanalyse bis zur historischen Syntax angewandt. Die verwendeten Daten stammen aus verschiedenen Sprachen, darunter Deutsch, Englisch, Französisch, Russisch, Spanisch, Latein und Vedisch.
The contributions to this book explore a wide range of questions concerning representations of sexuality in language – from the sexual content of toilet graffiti to the erotic subtext of the ancient Indian Rig Veda. They apply a variety of linguistic methods from discourse analysis to historical Syntax. Data from German, English, French, Russian, Spanish, Latin and Vedic are used.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Gabriele Blaikner-Hohenwart: La Mettrie, L’Homme-Plante (1748). Do plants have sex?

Extract

Gabriele Blaikner-Hohenwart La Mettrie, L’Homme-Plante (1748). Do plants have sex? “Les Plantes font l’amour sans peine.” (L’Homme-Plante 1748: 44) Preliminary notes Looking at slides of a group of exotic flowers, Düker (2008: 9) comments: Schämen die sich denn gar nicht? […] Selbst in erwiesenermaßen purita- nischen Gegenden dürfen Blumen sprießen – dabei sind sie von der Wurzel bis zur Blüte nackt […]. Was dem Vorgang zusätzliche Brisanz verleiht: Die Blumenblüte, also das, was uns Menschen in höchstes Ent- zücken versetzt […] gerade dieser Teil der Pflanzen ist ihr unanstän- digster. […] Carl von Linné, der große Systematiker der botanischen Welt, sprach 1728 vom “Beilager der Blumen” und hat dem eigentlichen Zweck der Blüte als primärem Sexualorgan ins Auge gesehen. La Mettrie, materialist1 and medical doctor, author of L’Homme Machine (1747, dated 1748: 26), criticizes “les physiciens” (‘scientists’) in his major work because of their “ignorance dans le Mécanisme des Corps.” In this treatise, he adopted an anatomical and mechanistic approach: “L’Homme est une Machine […] composée,” and compares these mechanisms with those of animals (“anatomie comparée”). In this work, still widely known, he developed a materialist philosophy based on the 1 See, however, Jauch (1998: 144): “An keiner Stelle des Homme Machine legt es La Mettrie darauf an, sich als ‘Materialist’ oder ‘Atheist’ zu bezeichnen. […] Geht es um die Selbstcharakterisierung, steht ihm einzig die aus Klugheits- gründen bezogene Urteilsenthaltung des Skeptikers nahe. […] Die auf den Homme Machine folgenden...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.