Show Less

Am Grundstein der Demokratie

Erinnerungskultur am Beispiel des Friedhofs der Märzgefallenen in Berlin-Friedrichshain

Edited By Susanne Kitschun and Ralph-Jürgen Lischke

Am 19. März 2010 veranstalteten der Paul Singer Verein und die Friedrich-Ebert-Stiftung eine Fachtagung zu den Wurzeln der deutschen Demokratie. Ausgangspunkt waren die Tage der Märzrevolution in Berlin 1848. Am Beispiel des Friedhofs der Märzgefallenen diskutierten 16 Referenten, darunter Professor Rüdiger Hachtmann, Professor Robert Traba und der Berliner Landeskonservator Professor Jörg Haspel den Stellenwert von emanzipatorischen Bewegungen in der deutschen Geschichte. Der Paul Singer Verein engagiert sich für eine angemessene Würdigung des Friedhofs. In Kooperation mit dem Bezirksmuseum Friedrichshain-Kreuzberg und der Stiftung Historische Kirch- und Friedhöfe in Berlin-Brandenburg soll der Friedhof zu einer nationalen und europäischen Gedenkstätte entwickelt werden.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

7. Schlusswort

Extract

Dr. Susanne Kitschun Paul Singer Verein Ich werde das Ganze umbenennen von einem ‚Schlusswort‘ in ein ‚Zwischen- wort‘,weil das heute ein wichtiger Einstieg war, eine wichtige Etappe. Und weil wir auf jeden Fall weiter diskutieren wollen. Ich bin froh, dass wir im Vorfeld vereinbart haben, die Tagung aufzuzeichnen, damit wir hinterher eine Doku- mentation machen können. Es ist heute unheimlich viel an Anregungen, Beiträ- gen, Ideen – auch an Kritik gekommen, was wir ganz ernst nehmen wollen und werden. An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich dafür bedanken, dass Sie alle mitgemacht und mitgedacht haben. Bedanken auch ganz bewusst für die Kritik, die gekommen ist. Wir benötigen Rückmeldungen der verschiedensten Art, um diesen Prozess auf einen guten Weg zu bekommen. Ein paar Punkte möchte ich, ohne Anspruch auf Vollständigkeit, noch mal heraus greifen: – Was ich auf jeden Fall mitnehme – und das ist natürlich schöner Rückenwind für unser Projekt – ist die Beschreibung des Friedhofs der Märzgefallenen als ein Denkmal von nationalem und europäischem Rang. – Ganz wichtig ist die Frage der europäischen Dimension. Wir haben uns im gegenwärtigen Projekt erst einmal die Entwicklung zu einer natio- nalen Gedenkstätte vorgenommen, aber dabei darf es nicht bleiben. Das ist heute noch einmal unterstrichen worden. Gerade Prof. Hacht- mann hat die Bedeutung Berlins als einen der drei zentralen Erinne- rungsorte der europäischen Revolution schön herausgearbeitet. Im Verlaufe des jetzigen Projektes ist geplant weitere europ...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.